Das aktuelle Wetter Soest 20°C
Schützenfest Meiste

Verspätetes Geburtstagsgeschenk

21.05.2012 | 18:37 Uhr
Verspätetes Geburtstagsgeschenk
Vogelschießen in Meiste: Maximilian Untiedt und Linda Dusny sind neues Königspaar.

Meiste. Zwei Brüder, ein Ziel: Sowohl Maximilian (27 Jahre), als auch Friedrich (30 Jahre) Untiedt wollten in Meiste Schützenkönig werden. In einem spannenden Zweikampf, in dem es zuletzt nur noch um ein winziges Stückchen Holz ging, musste der Ältere schließlich dem Jüngeren den Vortritt lassen.

Oberst Hermann Diemel war bester Laune: „Ich bin selten so ruhig ins Vogelschießen gegangen wie heute.“ Den Grund für seinen Gemütszustand allerdings verriet er nicht. Dieser wurde erst im Verlauf des Wettkampfes um die Königswürde klar. Zwei, zunächst sogar drei, Aspiranten hatte der Oberst quasi wie Asse im Ärmel und daher allen Anlass zur Ruhe.

„Holz ist Pflicht“, gab Hermann Diemel den Schützen mit auf den Weg, die sich auf den Weg zum Gewehr machten. Doch dieses Hinweises hätte es nicht bedurft. Konzentriert und gezielt gingen Friedrich und Maximilian Untiedt sowie Ralf Rudolf ans Werk. Letzterer wusste bereits „wie der Hase läuft“, war er doch gerade erst am Samstag als 25-jähriger Jubelkönig geehrt worden. Als er jedoch die ernsten Absichten den Untiedt-Jungs erkannte, überließ er diesen das Feld und zog sich diskret zurück.

„Da wird sich nicht mit Kleinigkeiten aufgehalten“, kommentierte Vorsitzender Arno Langer das zielgerichtete Tun am Gewehr. Die Flügel waren für die Schützen kein Thema. Stattdessen gingen sie aufs Ganze und zielten direkt ins Herz des Adlers. Trotzdem büßte dieser mit der Zeit seine Extremitäten ein. Friedrich Untiedt machte den Vogel einen Kopf kürzer, Bruder Maximilian krallte sich eine Kralle. „Dann kann er sich nicht mehr festhalten.“

Und doch hielt sich das hölzerne Federvieh noch eine ganze Weile in der Luft, auch wenn inzwischen doch beide Flügel und der Schwanz abhanden gekommen waren. „Kann man den Vogel nicht anders bauen, damit es auch mit der Mitte schneller geht“, gab sich Oberst Diemel ungeduldig.

Doch das Treffen des letzten Stückchens Holz brauchte seine Zeit. Nach einem gut einstündigen Wettkampf, in dem 157 Schuss abgegeben wurden, segelte es als verspätetes Geburtstagsgeschenk für Maximilian Untiedt zu Boden. Erst am Samstag war er 27 Jahre alt geworden.

Nun kann der Student der Agrarwirtschaft mit seiner Freundin und Königin Linda Dusny (23 Jahre) die Feierlichkeiten fortsetzen.

Ruckzuck verlor der Vogel seine Insignien und wie zuletzt beim Schützenfest in Altenrüthen ging Bürgermeister Peter Weiken dabei nicht leer aus. Mit dem 4. Schuss gehörte der Apfel ihm.

Nach dem 10. Schuss freute sich Adjutant Dominik Farke über das Zepter.

Direkt im Anschluss traf Christian Diemel, Hauptmann des 2. Zuges, die Krone.

Gebaut hatte den Vogel wieder Hermann Markmann.

Armin Obalski



Kommentare
Aus dem Ressort
21 Pfleger bestehen Prüfungen beim LWL
Urkunden
2330 theoretische und 2786 praktische Stunden: Das ist die beeindruckende Bilanz des aktuellen Abschlusskurses der Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Lippstadt der Kliniken Lippstadt und Warstein im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).
Rathaus-Sanierung auf den Weg gebracht
Politik
Das Rüthener Rathaus muss dringend saniert werden (wir berichteten). Daran führt kein Weg vorbei. So sehen das auch die Politiker. Einstimmig ermächtigten sie die Verwaltung, konkrete Schritte einzuleiten und die erforderlichen Gelder in die Haushaltsplanungen für 2015 einzustellen. Immerhin hat das...
Sechs Neuheiten locken zur Allerheiligenkirmes nach Soest
Allerheiligenkirmes
Die Soester Allerheiligenkirmes ist eines der größten Volksfeste Deutschlands und darf sich stolz „Größte Innenstadtkirmes Europas“ nennen. Und sie ist eine der innovativsten. Gleich sechs neue Fahrgeschäfte sind vom 5. bis 9. November 2014 erstmals in Soest.
Große Welle der Hilfsbereitschaft in Rüthen
Asylpolitik
Eine Angelegenheit, zwei Emotionen, die sie auslöst: Während Bürgermeister Peter Weiken vom reibungslosen Betrieb in der Notunterkunft für Asylsuchende begeistert ist und die Johanniter als Betreiber der Einrichtung das Engagement der Rüthener Bevölkerung loben, wird Kritik an der...
Niederländischen Touristen ist das Sauerland wohl zu teuer
Tourismus
Bei "Sauerland Tourismus" läuten die Alarmglocken, weil immer weniger niederländische Gäste kommen. Allein bei den Gästezahlen lag der Rückgang zuletzt bei mehr als zehn Prozent. Vielen Niederländern ist das Sauerland wohl schlicht zu teuer. Touristik-Experten planen bereits eine "Gegen-Offensive".
Fotos und Videos
Paderborner Fans sind erstklassig
Bildgalerie
Bundesliga
Gladbach siegt in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga
Gladbach-Fans feiern Sieg
Bildgalerie
Bundesliga