Unsere Sicherheit war das Umbuchen wert

Eigentlich war alles schon klar: Sonja Schreiber, ihr Mann und ihre beiden Töchter (10 und 13 Jahre) wollten direkt mit dem Ferienstart an den Strand – nach Tunesien. Genau dorthin, wo vergangenen Freitag ein Attentäter im tunesischen Sousse gezielt Touristen tötete. Einen Tag später wäre der Flug der Schreibers gegangen – doch sie entschieden sich, umzubuchen.

1 Wie haben Sie von dem
Anschlag erfahren?

Wir waren auf dem Rückweg von Soest, als wir es im Radio hörten. Als wir hörten, dass es gezielt Touristen waren, die getötet wurden, haben wir uns sofort mit unserem Reisecenter Budeus in Verbindung gesetzt, denn am Samstag wären wir eigentlich nach Tunesien geflogen. Für uns war das mit zwei Kindern keine Frage: Wir wollten nicht mehr dorthin.

2 Stattdessen sind Sie jetzt an der türkischen Riviera – wie kam es dazu?

Relativ schnell haben die Reiseveranstalter angeboten, dass man umbuchen könnte. Und das Team von Budeus war klasse; sie haben gemeinsam mit uns nach Alternativen gesucht. Letztlich entschieden wir uns für die Türkei. Leider war unser Frühbucher-Tarif nicht mehr gültig und wir mussten noch gut drauf zahlen. Aber unser aller Sicherheit war uns das wert. Das haben auch alle Freunde und Bekannten bestätigt. Ganz viele wussten, dass wir nach Tunesien wollten und wir bekamen am Freitag Nachrichten aufs Handy, ob wir schon dort seien und es uns gut gehe.

3 Sie sind noch bis Sonntag in der Türkei – wie ist die Stimmung dort, nachdem viele Urlauber wegen der Anschläge umgebucht haben?

Zuerst hatten wir irgendwie noch ein bisschen Bauchweh, wenn wir am Strand in der Sonne lagen und beispielsweise Jetskis Richtung Strand gerast kamen. Man fängt dann immer wieder an, über den Anschlag zu sprechen, das begleitet uns auch hier. Es ist einfach schrecklich, was da passiert ist. Eine Animateurin aus unserem Hotel hat vergangenes Jahr noch in Tunesien gearbeitet, direkt neben dem Hotel, wo nun der Anschlag war. Alle hier verfolgen die Nachrichten rund um den Anschlag. Wir sind uns mittlerweile sicher, dass es auf jeden Fall richtig war, umzubuchen.