Das aktuelle Wetter Soest 13°C
Silvesterlauf 2012

Torsten Graw gewinnt beim Silvesterlauf Werl/Soest das Duell der Trainingspartner

31.12.2012 | 21:39 Uhr
Torsten Graw (rechts) gewann den Silvesterlauf von Werl nach Soest vor Thorben Dietz.Foto: Thomats Nitsche

Soest.   5300 Teilnehmer verzeichnete die 31. Auflage des Silvesterlaufes von Werl nach Soest. Während bei den Herren Torsten Graw bei seiner Premiere wie erwartet siegte, überraschte bei den Damen bei ihrem ersten Start Nina Stöcker. „Eine klasse Premiere. Ich komme gerne wieder“, sagte Graw.

Kurz hinter dem Dorf Ampen, elf schnelle Kilometer stecken Torsten Graw (ASV Duisburg) und Thorben Dietz (LG Dorsten) bereits in den Beinen, entscheidet sich die 31. Auflage des Silvesterlaufes von Werl nach Soest. Hier, wo die Zuschauer eher versprengt am Rand der Bundesstraße 1 stehen, die sich in Richtung Soest leicht erhebt.

„Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir uns eigentlich gut ergänzt“, sagt Graw später, „aber ich habe gemerkt, dass es bei mir noch ordentlich läuft.“ Also verschärft der 21-jährige Bottroper das Tempo, setzt sich entscheidend ab von seinem Trainingspartner, mit dem er seit sieben Kilometern das Spitzenduo bildet – und reißt vier Kilometer später als Sieger nach 45:59 Minuten auf dem Soester Marktplatz die Hände in die Höhe. Dietz spurtet 17 Sekunden später über die Ziellinie. Auf Platz drei läuft mit deutlichem Abstand Michael Ruhe (LG Olympia Dortmund/48:04).

„Ein Rennen am Limit“

„Eine klasse Premiere für mich“, sagt Graw, „ich komme gerne wieder.“ Was nicht nur an seinem Sieg liegt, sondern auch an der Atmosphäre beim Start in Werl, auf der 15 Kilometer langen Strecke und bei der Zielankunft in Soest. „Als ich in die Stadt reingelaufen bin“, sagt er, „habe ich die super Stimmung erst so richtig wahrgenommen.“

Silvesterlauf
Sinkende Teilnehmerzahl kein Problem

Zum 31. Mal wurde der Silvesterlauf von Werl nach Soest mittlerweile ausgetragen. Zwar nahmen diesmal insgesamt „nur“ 5300 Aktive teil, doch nun von einer Krise zu sprechen, wäre falsch.

Obwohl abgekämpft, weicht Graw, der ab dem 1. Januar ebenfalls für die LG Dorsten startet, und Dietz auf dem Marktplatz der alten Hansestadt ein zufriedenes Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht. „Es war ein Rennen am Limit“, erklärt der 23-jährige Dietz. Seine Bestzeit über 10 Kilometer lag bis Soest-Werl bei 31:14 Minuten. Doch diesmal fliegt die Markierung mitten in Ampen bereits nach 30:48 Minuten an ihm und Graw vorbei. „Die Zeit ist sehr gut für beide“, sagt daher auch Trainer Leo Monz-Dietz im Ziel.

Zufrieden mit ihrer Zeit zeigt sich auch Nina Stöcker (LG Ratio Münster), die bei den Damen in 55:19 Minuten vor Dr. Franziska Stebner (LC Paderborn/57:57) und der Warsteinerin Luciene Cramer (Laufladen Endspurt/58:47) siegt. Der Damen-Titel bleibt somit im Siegerland, da ein Jahr zuvor Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) in Soest jubelte und die 20-jährige Stöcker aus Erndtebrück stammt.

Nina Stöcker bei der Siegerehrung.Foto: Thomas Nitsche

„Ich habe sie beim Start an mir vorbei huschen sehen“, sagt Stebner, „das sah so leicht und locker aus, da wusste ich, dass sie den Lauf heute gewinnen wird.“ Stöcker, die vor kurzem zum Jura-Studium nach Münster zog, erklärt von Platz eins überrascht: „Ich habe gar nicht auf irgendwelche Konkurrentinnen geschaut, aber es hat super Spaß gemacht.“

Den 5-Kilometer-Lauf von Ampen nach Soest entschieden Leif Gunkel (SC Fretter/15:42 Minuten) und Laura Voß (LAZ Soest/20:14 Minuten) für sich. Insgesamt nahmen 5300 Läufer, Walker, Nordic Walker und Wanderer am größten Silvesterlauf Deutschlands teil. Begünstigte der 31. Auflage der Veranstaltung für den guten Zweck sind das Projekt Archemed, der Kindergarten Hultrop und der Förderverein des THW Kreis Soest.

Silvesterlauf von Werl nach Soest

Organisator Ingo Schaffranka zufrieden

„Ich bin zufrieden“, erklärt Organisator Ingo Schaffranka nach der Siegerehrung. „Natürlich wünschen wir uns mal wieder eine höhere Teilnehmerzahl, aber wir klagen auf hohem Niveau.“ Sein stets größter Wunsch sei diesmal allerdings nicht in Erfüllung gegangen, sagt Schaffranka grinsend: „Ein packendes Duell bis zur Ziellinie.“

Falk Blesken



Kommentare
Aus dem Ressort
Steuerschulden waren Motiv für Mord mit Vorschlaghammer
Mordprozess
Ein bestialischer Mord: Ein 63-Jähriger hat im April seine Frau im Schlaf erschlagen. Vor Gericht gab er an, finanzielle Probleme hätten ihn zu der Tat getrieben. Nun muss der Mann lebenslang ins Gefängnis. Bei seinem Schlusswort versagte ihm vor Gericht die Stimme.
Registrierung erfolgt jetzt in Sonderschichten
Flüchtlinge
Es hat tatsächlich geklappt: Die beiden Busse, die Flüchtlinge aus der Notunterkunft in Rüthen zu ihrer bislang nicht erfolgten Registrierung nach Dortmund bringen sollten, wurden nicht nur angekündigt (wir berichteten), sie kamen am Donnerstag auch. Laut Udo Schröder-Hörster vom Regionalvorstand...
Rüthen setzt weiter auf Wirtschaftsförderer
Rüthen.
Bei der 14. Auflage des Rüthener Firmenforums durften der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) und die Stadt wieder zahlreiche interessierte Unternehmer begrüßen. Gastgeber war dieses Mal die Firma Thöne-Pulverbeschichtung mit Sitz an der Industriestraße Möhnetal.
Ärzte aus Soest behandeln Pfarrer nach Säure-Anschlag
Säure-Attentat
Padre Anselmo Mwang’amba aus Tansania wurde Opfer eines Attentats. Gesicht und Oberkörper wurden mit Säure entstellt. Seit Ende September versuchen die Ärzte im Soester Klinikum, dem Pfarrer die Schmerzen zu nehmen und ihm wieder ein menschlicheres Aussehen zu verleihen.
Frau im Schlaf mit Hammer erschlagen - lebenslang Gefängnis
Mordprozess
Ein 63-Jähriger hat seine Ehefrau mit einem Hammer erschlagen- im Schlaf. Als Motiv gibt der Mann aus Ense (Kreis Soest) seine finanziellen Probleme an. Das Landgericht Arnsberg verhängt eine lebenslange Haftstrafe.
Fotos und Videos
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall
Warsteiner Kneipennacht grandios
Bildgalerie
Livemusik
Paderborner Fans sind erstklassig
Bildgalerie
Bundesliga
Gladbach siegt in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga