Theater, Musik und viele Überraschungen

Stellen das Programm für das 1. Halbjahr 2015 vor: Michael Römer und Frederick Krieger.
Stellen das Programm für das 1. Halbjahr 2015 vor: Michael Römer und Frederick Krieger.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Außergewöhnlich ist das Theaterprogramm der Kulturinitiative (Ki) Warstein im ersten Halbjahr. Aber nicht nur mit diesem möchte die Ki neue Impulse setzen, sie nähert sich mit dem Format „Heimspiel“ auch den Künstlern auf neuen Wegen.

Belecke..  Außergewöhnlich ist das Theaterprogramm der Kulturinitiative (Ki) Warstein im ersten Halbjahr. Aber nicht nur mit diesem möchte die Ki neue Impulse setzen, sie nähert sich mit dem Format „Heimspiel“ auch den Künstlern auf neuen Wegen.

„Wir wollen versuchen, unseren Gästen in Zukunft etwas Mehrwert mitzuliefern. Das ist zwar mehr Aufwand, aber ich denke, das wird den Leuten gefallen“, erklärt Ki-Vorsitzender Michael Römer die Idee zum „Heimspiel“. Dahinter verbirgt sich eine Home-Story bei einem Künstler, als Pilotprojekt von Ki-TV besuchten Frederick Krieger (Interview) und Mike Grote (Kamera) den Rezitator und Musiker Oliver Steller. Im Studio des Künstlers entstand so ein halbstündiges Porträt, das im Vorfeld seines Rilke-Abends in der Neuen Aula (siehe Info) zu sehen sein wird. „Wir wollen mit diesem Format den Künstler hinter der Kunst zeigen“, erklärt Ki-Vorstandsmitglied Krieger.

Pilotfilm vor der Vorstellung

Beide hoffen, dass dieses Format noch weiter ausgebaut werden kann, schließlich profitiert nicht nur die Ki vom „Heimspiel“, die den Film zu Werbezwecken zeigen kann, sondern auch der Künstler, dem dieser zur Eigenwerbung zur Verfügung gestellt wird.

Zu seinem Gastspiel in der Neuen Aula bringt Oliver Steller, der vormittags auch eine Kindervorstellung für Grundschüler gibt, zwei Mitmusiker an Saxophon und Kontrabass mit. „Die Konstellation kann ich mir sehr reizvoll vorstellen, das wird ein besonderer Abend“, betont Römer.

Besonders wird sicherlich auch das Gastspiel des Rottstr5-Theaters Bochum, das mit „Fight Club“ in der Neuen Aula gastiert. Den Kontakt hergestellt hat Krieger, der in Bochum Theaterwissenschaften studiert und das Stück schon mehrfach gesehen hat. „Das wird sehr intensiv gespielt“, können die Theatergäste gespannt sein auf einen „sehr emotionalen Abend“.

Theater aus der Kiste geboten wird mit „Aladin und die Wunderlampe“ und dem Trotz-alledem-Theater, das bereits mehrfach in Warstein gastierte. Bewusst hat sich die Ki dazu entschieden, zwei Aufführungen anzubieten, da die Zuschauerzahl durch die bewusste Nähe zum Publikum auf 140 Gäste beschränkt ist.

Auch das Haus Kupferhammer ist wieder Veranstaltungsort. Zu Gast sein in der guten Stube wird Alexandre Zindel, der mehrere Autoharps, ein 36-saitiges Folkinstrument, im Gepäck hat und Folksongs, Chansons, Blues und Pop auf diesen interpretiert.

Den Abschluss des Ki-Halbjahresprogramms bildet Kabarett mit Karin Berkenkopf, alias Frieda Braun, die anlässlich des 90. Geburtstages der kfd Belecke in der Neuen Aula gastiert und bei der nicht nur die Männer ihr Fett weg bekommen.

Die Planungen der Ki laufen nicht nur bereits für das 2. Halbjahr, auch für die erste Jahreshälfte hofft Römer noch auf zwei Überraschungen für Musik- und Theaterfans. „Wir sind noch für zwei Programmpunkte in Verhandlungen“, verspricht er einen „echten Kracher“.