Tanz gegen Gewalt an Frauen

Kreis Soest..  „One Billion Rising“ ist eine weltweite Kampagne gegen Unterdrückung und Gewalt an Frauen und Mädchen. Das Frauenhaus Soest, die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises und die Kreiskooperationsrunde gegen häusliche Gewalt wollen diese Initiative zum zweiten Mal unterstützen. Gemeinsam sollen alle Interessierten den Tanz „Break the chain“ am Samstag, 14. Februar, um 12 Uhr auf dem Soester Marktplatz aufführen.

Unterstützung erfährt die Aktion vom Soester Ballettstudio (Stefanie Feldmann). Um den Tanz einzuüben, finden zwei öffentliche Proben statt: Dienstag, 3. Februar, um 9 Uhr im Foyer des Kreishauses; und am Dienstag, 10. Februar, um 9 Uhr in der Kapelle der Evangelischen Frauenhilfe in Soest, Feldmühlenweg 19.

Start im Jahr 2012

Das Projekt „One Billion Rising“ wurde 2012 gestartet, nachdem in einer Veröffentlichung der Vereinten Nationen bekannt wurde, dass global betrachtet eine von drei Frauen (weltweit eine Milliarde) im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt wird. „Da wir durch unsere Arbeit täglich erfahren, dass ein gewaltfreies Leben für Frauen in Deutschland und auch im Kreis Soest keine Selbstverständlichkeit ist, schließen wir uns zum zweiten Mal der Aktion an“, betonen die Organisatorinnen und Organisatoren. „Am 14. Februar erheben sich Frauen und Männer in aller Welt, auf jedem Kontinent, in über 199 Ländern und in Deutschland inzwischen in über 160 Städten, um ein neues Bewusstsein und das Ende dieser Gewalt zu fordern.“