Suttroper Schüler erkunden den Nachthimmel

Projektwoche Grundschule Suttrop: mobiles Planetarium von Matthias Rode in der Turnhalle.
Projektwoche Grundschule Suttrop: mobiles Planetarium von Matthias Rode in der Turnhalle.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Auf „Sternenreise“ begeben sich die Kinder der Grundschule Suttrop in der laufenden Projektwoche. Am Mittwoch wurde dafür sogar ein Planetarium in der Turnhalle aufgebaut.

Suttrop..  Mit einem Knopfdruck hat Matthias Rode die Sonne ausgeknipst – und über den Viertklässlern der Grundschule Suttrop erschien der Sternenhimmel. Im Rahmen der Projektwoche „Sternenreise – wir entdecken das Weltall“ war der Gesamtschullehrer gestern mit seinem mobilen Planetarium in der Turnhalle zu Gast. Mit den Kindern tauchte er dort ein in die Welt der Sterne und Planeten.

Eine Echtzeitsimulation projizierte Rode auf die Decke des Iglu-förmigen Zeltes. Die Kinder sahen also genau das, was sie auch draußen am Himmel über Suttrop gesehen hätten, wenn die Wolken nicht gewesen wären – und das war erst einmal die Sonne. „Die Sonne ist so hell, dass wir die anderen Sterne tagsüber nicht sehen“, erklärte Rode, „und das liegt daran, dass sie uns viel näher ist als die anderen Sterne.“ Mit bildhaften Vergleichen machte er die Größenverhältnisse im Weltall deutlich. „Wenn man mit dem Auto zur Sonne fahren wollte, würde das 170 Jahre dauern“, ließ er die Grundschüler staunen, „zum nächsten Stern wäre man Millionen Jahre unterwegs.“

Mehr Sterne als Sandkörner

Dann knipste Matthias Rode die Sonne aus – und die Suttroper Kinder staunten über das Sternenbild. „Wow“, riefen sie aus, „cool!“ Jetzt leuchteten plötzlich 2500 Himmelskörper über ihnen. „Insgesamt gibt es im Weltall mehr Sterne als Sandkörner auf der Erde“, berichtete Rode.

Der Pädagoge zeigte den Jungen und Mädchen aber auch die Sternzeichen. Hannah, die in 12 Tagen ihren zehnten Geburtstag feiert, entdeckte etwa ihr Sternzeichen Stier an der Decke des Planetariums. „Als die Tierkreiszeichen vor 2300 Jahren festgelegt wurden, stand der Stier an deinem Geburtstag hinter der Sonne“, erklärte Rode. Seitdem habe sich die Konstellation aber verändert. „Deswegen ist das, was ihr in eurem Horoskop lest, auch Quatsch“, machte Rode deutlich.

Beim Schulfest am Freitag können auch Eltern einen Blick in das mobile Planetarium werfen. Die Karten für die drei Vorführungen sind bereits verkauft.