Suttrop schunkelt sich in den Aschermittwoch

Lassen sich von der Musik nicht beirren: Die Prinzengarde der SKG.
Lassen sich von der Musik nicht beirren: Die Prinzengarde der SKG.
Foto: WP
Am Veilchendienstag durfte im Gasthof Bültmann der Seniorenkarneval der Caritas nicht fehlen. So gab es vor Abschluss der Karnevalstage noch einmal Gardentanz und Büttenrede.

Suttrop..  Karneval ist nach Rosenmontag schon vorbei? Von wegen: Veilchendienstag kam Suttrops Narrenvolk noch einmal im Gasthof Bültmann zusammen. Denn: „Der Seniorenkarneval gehört einfach dazu“, wie Ortsvorsteher Udo Koerdt einleitete.

Auch wenn Elferrat und Prinzengarde krankheitsbedingt etwas dezimiert waren, konnte noch einmal geschunkelt, die Tanzgarden bestaunt und der Büttenrede gelauscht werden.

Auf das Kaffeetrinken folgte der Einmarsch der SKG Suttrop mit den aktuellen Prinzenpaaren. Bevor es losging mit dem Showprogramm galt der Dank zunächst noch Petra Sarg von der Caritas, die seit über zehn Jahren den Seniorenkarneval in Suttrop organisiert. „Überrascht“ war sie, wie sie nachher zugab.

Kinder als Schneeflocken

„Wo ist die Kokusnuss?“, brüllte dann auf einmal die ganze Affenbande der Minigarde in ihren braunen Kostümen mit der Banane. Und los ging damit das unterhaltsame Showprogramm: Dafür gab es die erste „Rakete“ des Nachmittags.

Im Anschluss daran klauten Irmgard Wagner und Brunhilde Geesmann dem Pastor den Kohl für die Kohlrouladen und die Dorfzicken fanden trotz gebrochenem Herzen noch Mr. Right, bevor auch die Kleinsten ihren Auftritt hatten: Bei Schwarzlicht tanzten die Drei- bis Siebenährigen der Kita-Gruppe „Die kleinen Strolche“ als Schneeflocken verkleidet.

Büttenrede vom Pastor

Dann kehrte Pastor Daniel Maiworm, dieses Mal ohne den Kohl, zu seiner Büttenrede zurück in den Saal. Kostümiert mit Heiligenschein und Teufelshörnern stimmte er Lieder zu lokalen Themen auf seiner Gitarre an, nicht ohne den ein oder anderen Seitenhieb auf Lastverkehr in Suttrop oder Finanzlöcher auszulassen.

Das live nicht immer alles klappen kann, musste die Prinzengarde erfahren, als auf einmal die Musik streikte. Davon ließen sich die sportlichen Tänzer aber nicht beirren, und so kamen sie auch noch zu ihrem Auftritt mit coolen Sonnenbrillen.

Ein Theaterstück zu den Tücken der Justiz und der Tanz der Aktivengarde läuteten dann das Ende des Abends ein. 80 Senioren waren gekommen - für Petra Sarg eine gelungene Veranstaltung: „Es war total schön und gut besucht“, freute sie sich im Anschluss. Für die musikalische Untermalung hatte ihr Vater Willi Biermann gesorgt. Und so schunkelte Suttrop mit dem Seniorenkarneval dem Aschermittwoch entgegen.