Studenten befragen Bürger zur Rüthens Perspektiven

Rüthen..  Wie kann Rüthen samt Dörfer attraktiv für junge Leute, für junge Familien sein und bleiben? Dieser Frage geht die „Regionalanalyse“ der „Akademie Junges Land“ nach. Dabei werden Menschen in Rüthen, Kallenhardt, Oestereiden und Drewer von 20 Studenten der Uni Paderborn befragt. Als Grundlage dient ein Fragebogen, der zusammen mit dem vorbereitenden Team erarbeitet wurde. Dazu gehören neben den Ortsvorstehern als Kontaktpersonen, Anton Cramer, Alfons Levenig und Bernd Cordes, die Ideengeber Dominik Busch und Karsten Krebsbach und andere. Einige der Fragen: Gibt es Bleibeperspektiven für Jugendliche, die eine Ausbildung, Beruf oder Studium suchen? Gibt es Rückkehrperspektiven? Und existiert eine regionale Identität?

Ergebnisse am 29. April

Die Forschungsgruppe kommt am Freitag, 24. April, in die Bergstadt und beginnt tags darauf mit der Befragung insbesondere von jungen Leuten und lokalen „Experten“. Nach einer Auswertung werden die Ergebnisse am Mittwoch, 29. April, präsentiert. Die Analyse wird von der Akademie Junges Land in Kooperation mit der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Paderborn, durchgeführt. Noch fehlen rund 5000 Euro zur Finanzierung der Studie. Die Verantwortlichen setzen auf Unterstützung von privaten als auch Firmengönnern.