Stephan Buschhoff zieht Bewerbung zurück

Begrüßten gestern Abend ihren Bundestagsabgeordneten Bernhard Schulte-Drüggelte (2.v.r.): Stephan Buschhoff, Detlev Winkler und Wolfgang Schneider vom CDU-Stadtverband.
Begrüßten gestern Abend ihren Bundestagsabgeordneten Bernhard Schulte-Drüggelte (2.v.r.): Stephan Buschhoff, Detlev Winkler und Wolfgang Schneider vom CDU-Stadtverband.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Stephan Buschhoff wollte ins CDU-interne Rennen um die Bürgermeister-Kandidatur in Warstein gehen, doch jetzt zieht er überraschend zurück – und zeigt sich tief enttäuscht.

Warstein..  Überraschende Wende bei der Suche nach einem CDU-Bewerber für die bevorstehende Bürgermeisterwahl: Fraktionsvorsitzender Stephan Buschhoff wird sich nicht länger am parteiinternen Rennen um die Kandidatur beteiligen, wie er gestern gegenüber der WP erklärte.

„Ich bin menschlich ganz schön enttäuscht“, begründete Buschhoff seine Entscheidung, „mir fehlt Vertrauen und Verantwortung in der Partei.“ Zu den genaueren Hintergründen äußerte er sich jedoch nicht.

Zuletzt galt eine CDU-interne Kampfkandidatur von Buschhoff und dem Belecker Thomas Schöne als wahrscheinlich. „Ich hätte mich gerne der Mitgliederversammlung gestellt“, bestätigte Stephan Buschhoff, dass er ursprünglich für eine Kandidatur bereit stand.

Partei-Austritt nicht ausgeschlossen

In den vergangenen Tagen reifte dann der Entschluss, von einer Bewerbung abzusehen. „In der Politik muss man Kompromisse schließen können, aber in dieser Situation habe ich für mich entschieden, als Person konsequent zu sein“, sagte er gestern, „wenn es anfängt, persönlich verletzend zu werden – da bin ich nicht der Typ für.“

Der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Wolfgang Schneider hatte Buschhoff, Chef der Immobilien-Abteilung der Warsteiner Brauerei, vor drei Wochen noch gegen Kritik verteidigt. Bürgermeister Manfred Gödde hatte damals gefordert, dass sein Nachfolger in jedem Fall unabhängig sein müsse – auch von großen Warsteiner Unternehmen. „Er wird das auf Stephan Buschhoff beziehen“, hatte Schneider gesagt, „doch so wie ich Herrn Buschhoff kennengelernt habe, würde er sich von seinem bisherigen Arbeitgeber nicht beeinflussen lassen.“ Gestern war Wolfgang Schneider für die WP nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Ob Stephan Buschhoff weiterhin Fraktionsvorsitzender im Warsteiner Rat bleiben wird, ließ er offen. „Ich werde jetzt überlegen, wie es mit meinem Ratsmandat weitergeht“, erklärte er – auch einen Partei-Austritt schloss er nicht aus.

In einer Sitzung des CDU-Stadtverbands informierte er gestern Abend auch seine Parteifreunde über den Entschluss, den Vorstand um Wolfgang Schneider hatte er bereits zuvor darüber in Kenntnis gesetzt.