Steinreich

Irgendwie sammeln wir doch alle irgendwas, oder? Heute sammle ich Bücher, Souvenirs aus Großbritannien und Stifte. Als Kind sammelte ich Bücher, Diddl-Sticker und Playmobilfiguren. Mein Bruder sammelte als Kind Spielzeugautos und Steine. Heute, mit 17 Jahren, sammelt er: Steine. Und hat jetzt festgestellt, wie überaus gut es sich da trifft, dass die große Schwester in einer Stadt arbeitet, in der es Steine ohne Ende gibt.


Da es sich bei seiner Schwester auch zufälligerweise um eine nette große Schwester handelt, hat sie ihm vor circa einem halben Jahr den Suttroper Diamanten „vererbt“, den sie auf einem Termin in Suttrop von Albert Weber geschenkt bekam. Als dieser hörte, dass der Stein sofort weiterverschenkt wurde, gab es nicht nur prompt das Versprechen auf einen weiteren Diamanten, nein: Ich bekam einen wirklich schönen, großen Calcit – ausdrücklich mit dem Hinweis: „Der ist für Ihren Bruder!“


Lieber Herr Weber, der Calcit hat einen Ehrenplatz im „Steinsammelschrank“ meines Bruders bekommen, der sich auf diesem Wege herzlich bedankt. Sollten Sie mal Interesse an einer Besichtigung haben, stehe ich Ihnen gerne zur Kontaktaufnahme zur Verfügung. Sie sehen: Sie haben uns Gemünds gewissermaßen „steinreich“ gemacht.