Stadtwerke ziehen positive Bilanz

Warstein..  Der Betriebsausschuss blickte in seiner Sitzung am Donnerstagabend vor allem auf das vergangene Wirtschaftsjahr der Stadtwerke zurück.

Alle drei Bäder konnten sich 2014 über mehr Besucher freuen. Lediglich die Sauna des Allwetterbades verzeichnete einen Rückgang. „In das Allwetterbad werden wir vielleicht in diesem Jahr noch investieren“, verriet Klaus Kellerhoff, Betriebsleiter der Stadtwerke. Derzeit werde geprüft, in welchem Maße Investitionen nötig seien oder ob das Bad nicht doch geschlossen werde. Spätestens nach den Sommerferien rechne er mit einem Ergebnis. Die Kosten für die Erneuerungen bezifferte er auf rund 110 000 Euro.

Kreative Buchhaltung

Generell fährt die Bädersparte der Stadtwerke Verluste ein. Bilanziell stehen die Bäder im Jahresbericht zwar wesentlich besser da als noch 2013. Das liegt aber nicht vorwiegend an der gestiegenen Besucherzahl, sondern daran, dass RWE für die Entfristung seiner Beteiligung an der Warsteiner Verbundsgesellschaft insgesamt 347 000 Euro gezahlt hat.

Die wurden in der Bädersparte verbucht, weil dort aufgrund der Verluste keine Steuern anfallen. „Kreative Buchhaltung“, scherzen die Ausschussmitglieder.