Stadtmauer-Trödel stößt an Kapazitätsgrenze

Trödelmarkt auf der Stadtmauer.
Trödelmarkt auf der Stadtmauer.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Countdown für den mittlerweile sechsten Trödelmarkt auf der Stadtmauer läuft. Statt findet die beliebte Veranstaltung dann am Sonntag, 31. Mai, von 9 bis 17 Uhr. Und das, auch wenn man sich dies momentan noch nicht vorstellen kann, „bei bestem Sommerwetter“, wie Martina Straßburg sicher ist.

Rüthen..  Der Countdown für den mittlerweile sechsten Trödelmarkt auf der Stadtmauer läuft. Genauer gesagt, er wird am 1. April gestartet. Ab dem morgigen Mittwoch können sich alle, die etwas anbieten möchten, anmelden. Statt findet die beliebte Veranstaltung dann am Sonntag, 31. Mai, von 9 bis 17 Uhr. Und das, auch wenn man sich dies momentan noch nicht vorstellen kann, „bei bestem Sommerwetter“, wie Martina Straßburg sicher ist. Sie hat der Mauertrödel 2010 ins Leben gerufen und ist bis heute eine der Hauptorganisatorinnen.

Klappt es mit dem erhofften und bestellten Superwetter, wird es auf dem drei Kilometer langen mittelalterlichen Mauerring eng. Bei der Zahl der Stände ist das Limit erreicht, die Zahl der Besucher, die auch aus der weiteren Umgebung anreisen, ist mit einigen tausend das Maximum nahezu erreicht. „Viel mehr geht kaum noch“, berichtet Martina Straßburg und weist auf die stetig gestiegene Zahl der Teilnehmer hin. Los ging es 2010 mit 110 Verkaufstischen, zwei Jahre später waren es schon 140 und 2014 schließlich 200. Nur 2013 gab es einen Einbruch, dies aber alleine deshalb, weil sich viele der Angemeldeten von einem völlig verregneten Tag abschrecken ließen.

Kein kommerzieller Handel

Großen Wert legen die Organisatorinnen, dabei handelt es sich neben Martina Straßburg um Gaby Berle, von Anfang an darauf, dass kommerzielle Händler außen vor bleiben. „Privatleute, die etwas anzubieten haben, das sie selbst hergestellt haben oder das sie nicht mehr brauchen sind uns herzlich willkommen“, betont Martina Straßburg. Gewerbsmäßiger Verkauf von allen möglichen Dingen, von Billigtextilien über Reinigungsmittel bis zu allen möglichen Haushaltshelfern ist dagegen ausgeschlossen.

Willkommen sind dagegen heimische Vereine, Nachbarn des Trödelrundlaufs auf der Stadtmauer sowie andere Privatpersonen, die den Besuchern unterwegs etwas zu essen anbieten möchten. Eine Voraussetzung für diese gibt es aber: Sie müssen sich ebenso wie diejenigen, die einen Trödelstand aufschlagen wollen, unbedingt anmelden. Dies sei alleine schon deshalb erforderlich, um sie in die Bestimmungen des Gesundheitsamtes einführen zu können, betont Martina Straßburg. Hoch erfreut wäre sie auch, wenn sich noch Einzelpersonen oder Gruppen melden würden, die etwas aufführen oder zu Gehör bringen möchten. Ihnen bietet der Trödelmarkt eine gute Bühne, um für sich Werbung zu machen. Eine Gage gibt es allerdings nicht. Fast der komplette Erlös aus den Standgeldern wird jedes Jahr für gemeinnützige Zwecke ausgegeben.

Auf zehn Helfer können Gaby Berle und Martina Straßburg bauen. Schon ab 7.30 Uhr stehen sie am Veranstaltungstag den Händlern zur Verfügung. Sie weisen diese ein, achten tagsüber darauf, dass die Rettungswege weder von parkenden Autos noch Trödelständen versperrt werden und sind Mädchen für alles.