Schulpreis für langjähriges Engagement bei „Jugend forscht“

Werner Steinrücke und Ute Freuling mit dem Schulpreis.
Werner Steinrücke und Ute Freuling mit dem Schulpreis.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Als eine von 82 Schulen bundesweit ist das Gymnasium Warstein mit dem Schulpreis von „Jugend forscht“ ausgezeichnet worden.

Warstein..  Die Lehrer Ute Freuling (Physik, Mathematik) und Werner Steinrücke (Biologie, Chemie) nahmen die Ehrung – in Verbindung mit einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro – am Samstag in Jena entgegen.

Mit dem Preis würdigt die Stiftung „Jugend forscht“ das besondere Engagement von Schulen in der Jubiläumsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb. Gestiftet wird der Preis von CTS Reisen aus Lemgo.

Das Gymnasium Warstein überzeugte die Juroren in diesem Jahr mit einem Chemie-Projekt um weiße Tafelkreide. In ihrer Freizeit hatten fünf Schüler der Jahrgangsstufe 7 untersucht, welche Unterschiede es zwischen den Kreidemarken gibt. Beim Regionalwettbewerb in Paderborn belegten Thorsten Licht, Philipp Dicke, Julius Bruermann, Mick Niedtball und Edwin Scharr aus der 7b damit den zweiten Platz.

Qualität der Projekte bewertet

Es war nicht der erste Erfolg des Gymnasiums Warstein bei „Jugend forscht“ – und so wird mit dem Schulpreis auch dessen langjährige Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Bereichs im Ganzen gewürdigt. Wettbewerbsleiter und Jury beurteilten Anzahl und Qualität der Forschungsprojekte.

„Der Schulpreis soll als Anreiz für Schulen wirken, das kreative und forschende Lernen zur individuellen Förderung interessierter und begabter Schüler noch umfassender einzusetzen“, sagte Nico Kock, Vorstandsmitglied der Stiftung „Jugend forscht“. Rund um die Verleihung wurde den etwa 160 Gästen ein vielfältiges Rahmenprogramm in Jena geboten, unter anderem eine Stadtführung auf den Spuren von Carl Zeiss, Ernst Abbe und Otto Schott sowie eine Besichtigung des Optik-Museums und des Planetariums.

Mit dem Preisgeld will Werner Steinrücke nun weitere naturwissenschaftliche Projekte interessierter Schüler entwickeln, um auch im kommenden Jahr wieder bei „Jugend forscht“ teilzunehmen.