Schützen ehren Mitglieder

Ehrungen Schützenfest Waldhausen
Ehrungen Schützenfest Waldhausen
Foto: Tanja Frohne
Königswetter herrschte beim Auftakt des Schützenfestes am Samstagabend, als die langjährigen und verdienten Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Antonius Waldhausen im Mittelpunkt des Geschehens standen.

Waldhausen..  Königswetter herrschte in Waldhausen nicht nur gestern, als sich das amtierende Königspaar Andre Kramer und Stefanie Hötte mit seinem Hofstaat im Festumzug präsentierte, sondern auch beim Auftakt des Schützenfestes am Samstagabend, als die langjährigen und verdienten Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Antonius Waldhausen im Mittelpunkt des Geschehens standen.

Eine besondere Überraschung hatte Kreisoberst Ernst Adams für Königsoffizier Martin Beele parat. Er zeichnete den verdienten Schützenbruder mit dem zweithöchsten Orden, dem Orden für besondere Verdienste, aus. Seit 1999, dem Jahr, in dem er auch die Königswürde errang, ist Martin Beele im Vorstand der Bruderschaft tätig. 13 Jahre lang war er Fahnenoffizier, bevor er vor drei Jahren zum Königsoffizier ernannt wurde. „Er begleitet die Königspaare durch Waldhausen“, erläuterte Adams, hob aber auch hervor, dass sich Beele durch Fleiß und Einsatz beim Erhalt und der Verschönerung der Schützenhalle tatkräftig hervor getan habe.

Bedeutung für das Dorfleben

Die Bedeutung des Schützenfestes für das Dorfleben stellte Adams in seiner Festrede heraus. Dieses sei nicht das Fest eines bestimmten Vereines, sondern „das Hochfest für die ganze Bürgerschaft“. Schon die Vorbereitung bewiesen dies, werden doch Straßen gefegt und Hecken gestutzt. „Es liegt eine besondere Stimmung in der Luft.“ So beginne auch eine neue Zeitrechnung. „Es gibt nur vor dem Fest und nach dem Fest.“

Wichtig sei es, die von den Vorfahren überlieferten Traditionen in Erinnerung zu halten und zu leben, denn diese seien zukunftsweisend. „Lassen Sie diese Ziele nie aus den Augen, dann sind Sie für die Zukunft gut gewappnet.“

Bereits am Nachmittag hatten Oberst Dietmar Beele und seine Vorstandskollegen der Gold-Jubelkönigin Julia Cordes gratuliert, die 1965 an der Seite von Alfred Cordes Regentin der Bruderschaft wurde. „Und wieder kam das Königspaar aus Taubeneiche und so musste der Schützenumzug zum dritten Mal in Folge und immer noch nicht zum letzten mal in Serie nach Taubeneiche“, erinnerte sich Oberst Beele.

Am Abend sagte er dann den langjährigen Mitgliedern Dank. Seit 50 Jahren Mitglieder bei den Schützen sind Otto Beringer, Albert Haarhoff und Peter Kemper. Haarhoff gehörte insgesamt neun Jahre dem Vorstand an und errang zwei Mal die Königswürde – dies habe Vorbildfunktion, schmunzelte Beele. „Er war und ist, wenn es um die Belange der Bruderschaft geht, immer ansprechbar und hilfsbereit“, lobte der Oberst.

Kemper war drei Jahre als Fähnrich tätig und errang 1984 die Königswürde.

Seit 25 Jahren halten Bernhard Berghoff, Matthias Süggeler, Rainer Weiken und Meinolf Schneider den Antonius-Schützen die Treue. Berghoff ist seit 2010 als Fahnenoffizier bzw. Fähnrich tätig und errang 2009 die Königswürde. Bei Arbeitseinsätzen sei er immer präsent, lobte Beele. Ihm, sowie den übrigen drei treuen Mitgliedern, sagte Beele Dank und hofft mit Blick auf den heutigen Tag vor allem auf eines: Dass sich viele Königsanwärter unter der Vogelstange einfinden.