Schotter und Geröll fließen auf Fahrbahn

Rüthen..  Ein arbeitsreiches Wochenende bescherten die teils heftigen Regenfälle den Rüthener Wehrleuten. Zu zahlreichen Einsätzen wurde die Rüthener Wehr am Sonntag und am frühen Montagmorgen gerufen. Aufgrund des schweren Unwetters und die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes wurde um 17.25 Uhr das Feuerwehrhaus in Rüthen besetzt und eine Wachbereitschaft aufgebaut. Der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten.

Brandmeldeanlage ausgelöst

Während das Feuerwehrhaus Rüthen besetzt war, wurde eine Löschgruppe ins Hankerfeld gerufen, um dort Wasser aus einem Keller zu pumpen. Kurze Zeit später wurden die Löschgruppen Drewer und Kallenhardt alarmiert, um vom starken Regen auf die Straße gespülten Schotter und Geröll von der Fahrbahn zu beseitigen.

„Im Vergleich zu anderen Städten im Kreis Soest, sind wir noch relativ glimpflich davon gekommen!“, so der Feuerwehrpressesprecher Kevin Teipel. Kurz nach Mitternacht löste dann noch die Brandmeldeanlage im KLJB Haus in Hoinkhausen durch eine externe Störungsquelle aus. Hierzu rückten Einheiten aus Oestereiden, Drewer, Menzel und Rüthen aus.