Schokolade als musikalischer Hochgenuss

Schokoladenkonzert mit Christina Rommel im Alten Rathaus, veranstaltet von Karsten Krebsbach.
Schokoladenkonzert mit Christina Rommel im Alten Rathaus, veranstaltet von Karsten Krebsbach.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Wie klingt Schokolade? Diese Frage können die rund 240 Besucher der beiden Schokoladenkonzerte nun sicherlich zu Genüge beantworten. Ob Rock-Konzert oder Schlemmer-Abend, die beiden Veranstaltungen im Festsaal des Alten Rathauses war beides zugleich.

Rüthen..  Wie klingt Schokolade? Diese Frage können die rund 240 Besucher der beiden Schokoladenkonzerte nun sicherlich zu Genüge beantworten. Ob Rock-Konzert oder Schlemmer-Abend, die beiden Veranstaltungen im Festsaal des Alten Rathauses war beides zugleich.

Aber vor allem war es eins, was Sängerin Christina Rommel zusammen mit ihrer Band präsentierte: Ein Festival für alle Sinne in Wort, Musik und Schokolade. Nach Rüthen geholt wurden diese besonderen Konzerte von Karsten Krebsbach, besser bekannt als DJ Käpt’n Käse, der auf einer Dortmunder Eventmesse auf die Musikerin aufmerksam geworden war. Schnell war man sich einig, dass die Konzerte im Winter stattfinden sollten – die Genusszeit für Schokolade.

„Mich freut die volle Hütte, es ist toll, dass so ein buntes Publikum hier ist“, freute sich der Käpt’n über ein zwei mal ausverkauftes Haus. Doch er war nicht der einzige, der sich über die „volle Hütte“ freute: Auch die Stars des Abends waren sichtlich überrascht vom großen Andrang. „Wir freuen uns tierisch, dass wir heute hier sein können“, begrüßte die gebürtige Erfurterin ihre Zuhörer und Fans im Alten Rathaus, welches zurzeit eigentlich eher einer großen Baustelle, als einer Kulisse für besondere Konzerte gleicht. „Dass wir heute hier sein können, verdanken wir unserem Bürgermeister und der Stadt Rüthen“, betonte Krebsbach gleich vorab, denn nur durch einen zusätzlichen Durchgang konnten die Konzerte ermöglicht werden.

Doch bevor es für die Musik- und Schokoladenfans an die erste Kostprobe ging, mussten sie ihr musikalisches Können unter Beweis stellen: „Wie musikalisch ist Rüthen?“ wollte die Sängerin zunächst wissen und stellte das Talent ihres Publikums beim ersten Song, einer „Schokoladenhymne“, auf die Probe. Der Text war Programm: „Ich steh‘ auf Schokolade“ und „zu widerstehen ist wirklich hart“ lauteten die Zeilen im Song. Mitschnippen, Mitklatschen und natürlich Mitsingen standen auf dem Programm und die Belohnung dafür gab es anschließend mit einer Trüffelpraline, welche vom Chocolatier, Dirk Beckstedde, live auf der Bühne zubereitet wurde.

Schoko-Geschichtskursus

Für den Chocolatier aus Lippstadt war es an diesem Abend quasi ein Heimspiel, wie Christina Rommel erklärte. Zusammen mit den drei Schokoladenmädchen Kira, Kati und Steffi verteilten sie die süße Verführung bis in die letzte Reihe. Mit einem zufriedenen, genussvollen „hmmm“ wurde Chocolatier Dirk für seine Arbeit belohnt.

„Bei einem Spaziergang durch Rüthen habe ich festgestellt, dass hier gar keine Kakao-Bäume wachsen“, bedauerte die Sängerin. Und warum das so ist, erklärte der Schokoladen-Experte in einem kurzen Schoko-Geschichtskursus: „Die Kakao-Bäume bevorzugen subtropisches Klima, vor allem am Äquator“. Schließlich war es Christoph Kolumbus, welcher die Kakao-Bohne erstmals nach Europa brachte – passend dazu gab es den Weltenbummler-Song von Sängerin Christina, ihren beiden Gitarristen Dirk und Christian sowie Schlagzeuger Markus. In kleinen und witzigen Geschichten um das „braune Gold“ brachte sie den Zuhörern die zarte Versuchung näher, die für sie gleichsam „Poesie, Sünde und pures Glück“ ist. „Fantasie“ und „Medizin“ wurden gleich darauf noch spontan vom Publikum ergänzt.

Dass nicht nur Deutschland ein großer Fan der Schokolade ist, sondern sie schon längst ganz Europa erobert hat, machte Chocolatier Dirk in seiner Schokoladen-Weltreise deutlich: Angefangen bei den Seefahrern, die die Kakao-Bohne nach Spanien brachten, ging es weiter nach Frankreich, wo die süße Sünde sogar als Heilmittel gegen Depressionen verwendet wurde. In Belgien wird die Schokolade sogar auf Briefmarken abgedruckt – natürlich mit Geschmack – und in Holland gibt es nicht nur Tulpen, sondern hier wurde die erste Presse erfunden, um Kakao-Bohnen zu Kakaopulver zu mahlen. Nach einer Nuss-Nougat-Kostprobe kamen die Ohren der Zuhörer ein weiteres Mal auf ihre Kosten: Mit einer gefühlvollen, englischen Ballade begeisterte Christina Rommel ihre Fans.

Abgerundet wurden die gelungenen Rock-Schlemmer-Abende mit den passenden Lichteffekten und den verlockenden Duft frischer Schokolade, welcher durch das gesamte Rathaus zog. So war es am Ende der genussvollen, musikalischen Abende nicht verwunderlich, dass die Resonanz der Zuhörer mit „einfach super“ und „fantastisch“ ausschließlich positiv ausfiel.