Schleimbeutel

Bei so manchem Gartenliebhaber rufen sie wahre Alpträume hervor: Die Wildkräuter im Garten. Doch es gibt weitaus Schlimmeres, was sich durch den Garten windet und seine verräterischen Schleimspuren hinterlässt – Schnecken.


Diese kleinen Kriechtiere mit Häuschen sind da ja noch ganz harmlos. Nicht nur, dass sie nicht ganz so gefräßig sind wie ihre obdachlosen Vettern, man kann sie auch viel einfacher nehmen und umsiedeln – natürlich nicht im Garten des Nachbarn, wie dies eine Bekannte mit Vorliebe tut.


Aber richtig schlimm sind diese dicken, schwarzen oder roten Nacktschnecken. Kaum sind die Blumen gepflanzt, sind sie auch schon wieder weg, denn diese glibberigen Schleimbeutel machen sich in Windeseile über die schmackhaften Blumen her. Von wegen lahme Schnecke!


Auch das Einsammeln verursacht so manche Gänsehaut. Ohne Handschuhe geht es gar nicht. Das Dumme ist nur, dass die Viecher daran festkleben. Und die Grillzange nehmen, mit der ich demnächst die Würstchen wenden möchte, ist auch keine Alternative. Bleibt zu hoffen, dass wir einen langen, trockenen Sommer kriegen. Dann erledigt sich das Problem mit den Kriechern vielleicht von alleine.