Das aktuelle Wetter Soest 9°C
Fussball

SC Paderborn spielt nicht in Lippstadt - Sicherheitsanforderungen zu kostspielig

29.09.2012 | 20:16 Uhr
SC Paderborn spielt nicht in Lippstadt - Sicherheitsanforderungen zu kostspielig
Kein Spiel in Lippstadt. Paderborns Profis bleiben zuhause. Zu kostspielig ist der Aufwand für die Sicherheitsvorgaben.Foto: Sellmann

Lippstadt/Paderborn.  Bedauerlich für alle Fans im Fußballkreis Lippstadt: Das für Mittwoch, 9. Oktober, geplante Testspiel zwischen dem Oberligisten SV Lippstadt und Zweitligist SC Paderborn findet nicht statt. Unverhältnismäßige Kosten für die Sicherheitsanforderungen sind der Grund.

Beide Vereine haben sich auf die Absage geeinigt. Michael Born, Manager Sport beim SCP, begründet den Rückzieher wie folgt: "Wir hätten das Spiel gerne durchgeführt, um uns den Anhängern aus der Region zu präsentieren und der Mannschaft in der spielfreien Woche zusätzliche Spielpraxis zu geben. Allerdings stehen die Anforderungen in punkto Sicherheit in keinem Verhältnis zum sportlichen Wert des Spiels." Eine merkwürdige Entscheidung? Nein.

Der Aufwand für die Sicherheitsanforderungen wäre größer gewesen als bei jedem Oberliga-Spiel des SV 08. Dazu heißt es in einer Mitteilung vom SC Paderborn: Aufgrund möglicher Zwischenfälle mit Fans aus anderen Vereinen ergeben sich derart hohe Anforderungen an die Sicherheit, die unverhältnismäßig hohe Kosten nach sich ziehen.

Verstärktes Aufgebot an Security wäre nötig gewesen

Die Behörden - Polizei und Ordnungsamt - hätten für das Spiel ein verstärktes Aufgebot an Security-Mitarbeitern verlangt. Bei sportlichen Vergleichen von Vereinen mit einer Fankultur wie in Lippstadt und Paderborn sind solche Auflagen gängige Praxis. Das kann ein Testspiel für den ausrichtenden Verein teuer machen, wenn am Ende die Ausgaben über den Einnahmen stehen.

Bei möglicherweise nur 500 bis 600 Zuschauern im Stadion am Waldschlösschen, wäre eine Kostendeckung unter Umständen schwierig geworden für den SV Lippstadt. Deshalb einigten sich beide Klubs vorsichtshalber auf die Absage des Freundschaftsspiels. Schade!

Hartwig Sellmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Steuerschulden waren Motiv für Mord mit Vorschlaghammer
Mordprozess
Ein bestialischer Mord: Ein 63-Jähriger hat im April seine Frau im Schlaf erschlagen. Vor Gericht gab er an, finanzielle Probleme hätten ihn zu der Tat getrieben. Nun muss der Mann lebenslang ins Gefängnis. Bei seinem Schlusswort versagte ihm vor Gericht die Stimme.
Registrierung erfolgt jetzt in Sonderschichten
Flüchtlinge
Es hat tatsächlich geklappt: Die beiden Busse, die Flüchtlinge aus der Notunterkunft in Rüthen zu ihrer bislang nicht erfolgten Registrierung nach Dortmund bringen sollten, wurden nicht nur angekündigt (wir berichteten), sie kamen am Donnerstag auch. Laut Udo Schröder-Hörster vom Regionalvorstand...
Rüthen setzt weiter auf Wirtschaftsförderer
Rüthen.
Bei der 14. Auflage des Rüthener Firmenforums durften der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) und die Stadt wieder zahlreiche interessierte Unternehmer begrüßen. Gastgeber war dieses Mal die Firma Thöne-Pulverbeschichtung mit Sitz an der Industriestraße Möhnetal.
Ärzte aus Soest behandeln Pfarrer nach Säure-Anschlag
Säure-Attentat
Padre Anselmo Mwang’amba aus Tansania wurde Opfer eines Attentats. Gesicht und Oberkörper wurden mit Säure entstellt. Seit Ende September versuchen die Ärzte im Soester Klinikum, dem Pfarrer die Schmerzen zu nehmen und ihm wieder ein menschlicheres Aussehen zu verleihen.
Frau im Schlaf mit Hammer erschlagen - lebenslang Gefängnis
Mordprozess
Ein 63-Jähriger hat seine Ehefrau mit einem Hammer erschlagen- im Schlaf. Als Motiv gibt der Mann aus Ense (Kreis Soest) seine finanziellen Probleme an. Das Landgericht Arnsberg verhängt eine lebenslange Haftstrafe.
Fotos und Videos
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall
Warsteiner Kneipennacht grandios
Bildgalerie
Livemusik
Paderborner Fans sind erstklassig
Bildgalerie
Bundesliga
Gladbach siegt in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga