Sanierung der Betonschutzwände auf 95 Kilometer der NRW-Autobahnen

Mit einer u-förmigen Metallschiene will Straßen NRW beschädigte Autobahn-Betonschutzwände wieder haltbar machen. Ein Pilotprojekt auf einem drei Kilometer langen Abschnitt der A 43 bei Dülmen soll klären, ob die Reparatur mittels der Stahlabdeckung funktioniert.

Insgesamt sind auf NRW-Autobahnen 95 Kilometer Schutzwände durch Risse im sogenannten Ortbeton geschädigt, darunter 9 km auf der A 4 zwischen Olpe-Süd und Eckenhagen und drei kleine Abschnitte auf der A 45 bei Lüdenscheid und Wilnsdorf. Dort gelten derzeit Tempolimits.