Das aktuelle Wetter Soest 11°C
Schnatgang

Rüthener kontrollieren die Grenzen

10.06.2012 | 15:35 Uhr
Rüthener kontrollieren die Grenzen
Schnatgang Rüthen: An der gemeinsamen Grenze trafen sich am Samstag eine Abordnung der Altenrüthener mit den Rüthener Schnatgängern.

Rüthen.  Unter dem Motto „Rüthen wandert!“ trafen sich am Samstag zahlreiche Bürger, Abordnungen der Bürger- und Jungschützen sowie des Stadtrates und Ortsvorsteher Hubert Sauerborn zum traditionellen Schnatgang am Rathaus.

Busse brachten die Teilnehmer vom Marktplatz zum Eulenspiegel, wo der Schnatgang beginnen sollte. Für begleitende Musik sorgte das Tambourkorps Rüthen. Zuvor jedoch übergab Bürgermeister Peter Weiken die Standarte der Stadt Rüthen an den Schützenoberst Walter Schlüter. Er selbst konnte aus persönlichen Gründen nicht am Schnatgang teilnehmen. „Der Schnatgang ist eine alte Tradition, die wir heute fortsetzen wollen. Nicht nur, um unsere Grenzen zu kontrollieren, sondern um uns mit Freunden und Nachbarn zu treffen“, erklärte Bürgermeister Peter Weiken. Diese alte Tradition lässt sich auf Grenzstreitigkeiten zwischen benachbarten Ortschaften zurückführen.

Der Abmarsch erfolgte am Eulenspiegel. Über den Frankenberg, zum Biesenberg und zur Habichtsfalle kamen die Wanderer schließlich zum Kattensiepen. Nächster Halt war die Kallenhardter Grenze, zu der sowohl Ortsvorsteher Dietmar Kruse als auch Baron von Fürstenberg gekommen waren. Dieser überprüfte persönlich den Grenzstein. Hier rasteten die Schnatgänger und stärkten sich für den weiteren Weg. Dieser führte über den Glenneweg weiter zur Altenrüthener Kuhbrücke.

Ortsvorsteher Heinz Werner Klaus begrüßte dort die Nachbarn freundlich. „Ich finde es ganz klasse, dass diese alte Tradition so fortgesetzt wird“, sprach er.

Pohläsen durfte nicht fehlen

Natürlich durfte auch bei diesem Schnatgang das traditionelle Pohl-äsen nicht fehlen, bei dem jeder Teilnehmer des Schnatgangs drei mal mit dem Hinterteil den Grenzstein berühren muss.

Zum Abschluss wanderten die Schnatgänger zur Rüthener Vogelstange. Dort sollte der Tag seinen Ausklang finden. Für die Verpflegung wurde bestens gesorgt und die Bergstadtmusikanten sorgten für eine musikalische Untermalung.

Laura Flormann

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Im Soester Stadtarchiv lagern zahlreiche Schätze
Geschichte
Kein Kommunalarchiv zwischen Küste und Köln hat so wertvolle Bestände wie Soest. Das jedenfalls sagt der dortige Archivleiter Dr. Norbert Wex.
Aus Mitte der Gesellschaft an Rand gedrängt
Geschichte
Jahrhunderte, seit dem Mittelalter, lebten jüdische Bürger Tür an Tür mit der christlichen Bevölkerung, waren vollkommen in die Gemeinschaft...
Pöggelers Rolle in NS-Zeit bleibt umstritten
Geschichte und Gegenwart
Die Rolle, die Franz Pöggelers als Bürgermeister Rüthens während der NS-Zeit, spielte, bleibt auch nach einem Informations- und Diskussionsabend...
Motorradfahrer mit Schaufel attackiert – Landwirt verhört
Tötungsversuch
Die Kripo hat den Landwirt ermittelt, der mit einer Schaufel einen Biker attackiert haben soll. Tatverdächtigt ist ein 27-Jähriger vom Möhnesee.
Neue Lust am Pilgern - Am 1. Mai startet Wallfahrt in Werl
Kirche
Pater Ralf Preker, Leiter der Wallfahrt in Werl, sieht ein neues Interesse am Pilgern. Und das in Zeiten massenhafter Kirchenaustritte.
Fotos und Videos
Party mit Lindenberg in Werl
Bildgalerie
Promi-Party
Kneipenfestival in Rüthen
Bildgalerie
Musik
BVB besiegt Paderborn 3:0
Bildgalerie
BVB
Blitzmarathon in Südwestfalen
Bildgalerie
Blitzmarathon 2015
article
6750084
Rüthener kontrollieren die Grenzen
Rüthener kontrollieren die Grenzen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/ruethener-kontrollieren-die-grenzen-id6750084.html
2012-06-10 15:35
Nachrichten aus Soest, Lippstadt, Möhnesee und Rüthen