Das aktuelle Wetter Soest 18°C
Schnatgang

Rüthener kontrollieren die Grenzen

10.06.2012 | 15:35 Uhr
Rüthener kontrollieren die Grenzen
Schnatgang Rüthen: An der gemeinsamen Grenze trafen sich am Samstag eine Abordnung der Altenrüthener mit den Rüthener Schnatgängern.

Rüthen.  Unter dem Motto „Rüthen wandert!“ trafen sich am Samstag zahlreiche Bürger, Abordnungen der Bürger- und Jungschützen sowie des Stadtrates und Ortsvorsteher Hubert Sauerborn zum traditionellen Schnatgang am Rathaus.

Busse brachten die Teilnehmer vom Marktplatz zum Eulenspiegel, wo der Schnatgang beginnen sollte. Für begleitende Musik sorgte das Tambourkorps Rüthen. Zuvor jedoch übergab Bürgermeister Peter Weiken die Standarte der Stadt Rüthen an den Schützenoberst Walter Schlüter. Er selbst konnte aus persönlichen Gründen nicht am Schnatgang teilnehmen. „Der Schnatgang ist eine alte Tradition, die wir heute fortsetzen wollen. Nicht nur, um unsere Grenzen zu kontrollieren, sondern um uns mit Freunden und Nachbarn zu treffen“, erklärte Bürgermeister Peter Weiken. Diese alte Tradition lässt sich auf Grenzstreitigkeiten zwischen benachbarten Ortschaften zurückführen.

Der Abmarsch erfolgte am Eulenspiegel. Über den Frankenberg, zum Biesenberg und zur Habichtsfalle kamen die Wanderer schließlich zum Kattensiepen. Nächster Halt war die Kallenhardter Grenze, zu der sowohl Ortsvorsteher Dietmar Kruse als auch Baron von Fürstenberg gekommen waren. Dieser überprüfte persönlich den Grenzstein. Hier rasteten die Schnatgänger und stärkten sich für den weiteren Weg. Dieser führte über den Glenneweg weiter zur Altenrüthener Kuhbrücke.

Ortsvorsteher Heinz Werner Klaus begrüßte dort die Nachbarn freundlich. „Ich finde es ganz klasse, dass diese alte Tradition so fortgesetzt wird“, sprach er.

Pohläsen durfte nicht fehlen

Natürlich durfte auch bei diesem Schnatgang das traditionelle Pohl-äsen nicht fehlen, bei dem jeder Teilnehmer des Schnatgangs drei mal mit dem Hinterteil den Grenzstein berühren muss.

Zum Abschluss wanderten die Schnatgänger zur Rüthener Vogelstange. Dort sollte der Tag seinen Ausklang finden. Für die Verpflegung wurde bestens gesorgt und die Bergstadtmusikanten sorgten für eine musikalische Untermalung.

Laura Flormann



Kommentare
Aus dem Ressort
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.
Mit Saison nicht unzufrieden
Biberbad
Kaum ein Tag ohne Unwetterwarnung – nicht Kälte und Regen trübten die diesjährige Saisonbilanz des Biberbads, sondern die teils hysterischen Prognosen. Davon ist Schwimmmeister Lars Kemke überzeugt. „Es war ja nicht kalt“, sagt er im Gespräch mit der WESTFALENPOST, „aber die schlechten Vorhersagen...
Zum Abschied ein Oscar für den Alleskönner
Schule
Er ist im Idealfall Handwerker und Seelentröster, Vertrauensperson und Mädchen für alles. Ein Schulhausmeister ist halt ein „Alleskönner“. Zumindest traf dies auf Peter Figgen zu und so verliehen ihm die Schülerinnen und Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule am Freitag zum Abschied in den Ruhestand...
Sicherheitstraining für Schlepper-Fahrer
Sicherheitstraining
Auf dem Verkehrsübungsplatz in Rüthen lernen junge Menschen aus der Landwirtschaft den verantwortungsvollen Umgang mit den gewaltigen Fahrzeugen.
Angeklagter räumt nur ein, was Ermittlungen ergeben haben
Gericht
Weiter in die Länge zieht sich der Prozess um einen der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre in Nordrhein-Westfalen, welcher der Polizei im Januar ausgerechnet im idyllischen Langenstraße gelungen war. Teils liegt dies an der von Anfang an verhalten zu nennenden Aussagebereitschaft des...
Fotos und Videos
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM