Rüthen partizipiert von Sauerland-Tourismus

Kallenhardt..  Wie sich die Stadt Rüthen in der Region Sauerland aufstellt erfuhren die Teilnehmer des 15. Rüthener Firmenforums im Romantik-Landhotel Knippschild. Der Bundesverband Mittelständischer Wirtschaft, kurz BVMW, Region Paderborn-West, Hochsauerland und Kreis Soest, geleitet von Peter Staudt, setzt bei den Treffen auch in Zukunft auf die Vorstellung namhafter Betriebe der Region.

Die Hauptaufgabe des Verbandes liegt im Bekanntmachen von Unternehmern und mittelständischen Betrieben aus Handel, Handwerk, produzierenden Gewerbe, Freiberuflern und Dienstleistern. Dieses Mal stellten sich der Unternehmer Torsten Junker von der Firma Documaps und die Rüthener Ergotherapeutin Sandra Laux vor.

Wir müssen die Städte an der Basis stärken“, erklärte Staudt den 40 Teilnehmern des Forums. Bürgermeister Peter Weiken gab einen Einblick in die Positionierung der Stadt, vornehmlich im Bereich des Tourismus. Immerhin, so eine aktuelle Studie, gibt es in der Region Sauerland pro Tag 100 000 Tagesbesucher. Rüthen partizipiere auch davon.

„Geld gut angelegt“

Somit sei es richtig, dass Rüthen sich verstärkt dem Sauerland annähere, stellte Weiken fest. Immerhin lassen nach dieser Studie die Gäste 1,7 Milliarden Euro in der Region. Das macht pro Kopf 23,50 Euro pro Tag, bei Übernachtungen sind es sogar 103 Euro. Davon profitiere nicht nur die Gastronomie, auch das Haus Buuck und die Stadtmauer locke viele Besucher in die Bergstadt. „Wo wir investiert haben, ist es mehr als gut angelegt“, so Weiken mit Blick auf die Ausgaben im Bereich Tourismus. Auch wichtig sei eine engagierte Leitung der Betriebe, dann könne man auch Menschen bewegen auch Rüthen zu kommen.

Wie gut die Rüthener Betriebe geführt werden und wie sie aufgestellt sind, erläuterten die beiden Referenten: Torsten Junker bietet eine Software mit der die Effizienz im Büro gesteigert und die tatsächlichen Abläufe vereinfacht werden. Ergotherapeutin Sandra Laux erklärte ihre Spezialisierung auf sensorische Integrationstherapie bei Kindern. Alle Teilnehmer stellten sich abschließend kurz untereinander vor.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE