Retter proben den Ernstfall

Kallenhardt..  Bei einem Unfall mit vielen verletzten Personen muss schnell gehandelt werden. Vor allem dann, wenn Menschenleben in Gefahr sind. Damit die Retter auch in brenzligen Situationen einen klaren Kopf behalten, haben die Löschgruppe Kallenhardt, das ELW-Team der Feuerwehr Rüthen, das THW Soest und die Rettungsdienstschule aus Dortmund mit zehn Rettungswagen den Ernstfall simuliert. Als Kulisse und Übungsort in Kallenhardt diente der dortige Westkalk-Steinbruch.

„Bei solchen Einsätzen kommt es besonders auf das Zusammenspiel zwischen der Feuerwehr, dem THW und dem Rettungsdienst an“, erklärt Feuerwehrpressesprecher Kevin Teipel.

Einsatzleiter zufrieden

Mithilfe von schwerem technischen Gerät, wurden die „verunfallten Personen“ von der Feuerwehr und dem THW befreit. Gleichzeitig versorgten die angehenden Rettungssanitätern und Rettungsassistenten die „Patienten“ medizinisch. Nach etwa zwei Stunden waren die Einsatzleiter durchweg zufrieden. Auch mit dem Ort der Übung, der auch künftig den Rettern zur Verfügung gestellt werden soll.