Rastanlage „Am Haarstrang“ an der A44 soll ausgebaut werden

Arnsberg..  Die Bezirksregierung Arnsberg hat das Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der bewirtschafteten Tank- und Rastanlage „Am Haarstrang“ eingeleitet. Die Planunterlagen liegen vom 14. Januar bis 13. Februar öffentlich aus. Einwendungen können bis 27. Februar bei der Bezirksregierung oder der Stadt Werl eingereicht werden.

Die Raststätten „Am Haarstrang“ liegen an der A 44 zwischen den Autobahnkreuzen (AK) Unna-Ost im Westen und Werl im Osten. Sie sind – insbesondere an Wochenenden und in den Abendstunden – überlastet. Der Landesbetrieb Straßen.NRW plant daher jetzt den Ausbau, um die Stellplatzkapazitäten zu erhöhen. Hierfür sind – samt der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen – Kosten in Höhe von 11 280 000 Euro veranschlagt.

Optimierung dringend erforderlich

Derzeit ist auf der Nordseite lediglich eine Kapazität an Stellplätzen für 28 Lkw / Busse und 38 Pkw sowie auf der Südseite für 24 Lkw / Busse und 40 Pkw vorhanden. In beiden Anlagen stehen Lkw entlang der Fahrbahnen in Längsaufstellung. Deshalb ist eine Optimierung des Angebots auch aus Gründen der Verkehrssicherheit erforderlich.

Folgendes ist vorgesehen: Auf der Nordseite sollen Parkflächen für 73 Pkw, 105 Lkw beziehungsweise Lastzüge sowie für sechs Busse oder Pkw mit Anhänger plus weitere sechs Pkw mit Anhänger entstehen. Auf der Südseite sind Flächen für 81 Pkw, 96 Lkw oder Lastzüge sowie für sechs Busse oder Pkw mit Anhänger plus weitere sechs Pkw mit Anhänger geplant. Dabei soll die gesamte vorhandene Rastanlage durch neu anzulegende Fahrbahnen sowie Park-, Rast- und Grünflächen ersetzt werden. Lediglich die Bereiche der vorhandenen Tank- und Rasthausflächen werden nicht verändert.

Zudem ist geplant, die derzeit vorhandene rückwärtige Durchfahrt im Rasthausbereich abzubinden und durch eine Wendeanlage zu ersetzen. Im Frontbereich der Rasthäuser werden die Stellflächen für die Kurzparker neu angeordnet. Und beide Anlagen erhalten laut Planung eine direkte, rückwärtige Anbindung von der K18 beziehungsweise Gemeindestraße.

Pläne liegen aus

Die Planunterlagen liegen in der Zeit vom 14. Januar bis einschließlich 13. Februar während der üblichen Dienststunden beim Bürgermeister der Stadt Werl (2. OG, Zimmer C 208) zur allgemeinen Einsichtnahme aus. Auch werden die Unterlagen auf den Internetseiten der Stadt Werl (Stichwort: Rathaus - öffentliche Beteiligungen) und der Bezirksregierung Arnsberg (unter www.bra.nrw.de/2748962) einsehbar sein. Allerdings ist verfahrensrechtlich allein die Auslegung bei der Stadt Werl maßgeblich.

Jeder kann bis zum 27.02.2015 bei der Bezirksregierung Arnsberg oder bei der Stadt Werl Einwendungen gegen den Plan erheben.