Das aktuelle Wetter Soest 15°C
Nachrichten aus Soest, Lippstadt, Möhnesee und Rüthen

Rasengrabfelder auf allen Friedhöfen

17.01.2008 | 19:23 Uhr

Möhnesee. (-rgr-) Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden sowie die politische Gemeinde sind sich einig: Ab sofort sind auf allen Friedhöfen der Gemeinde sowohl Erd- als auch Feuerbestattungen auf einem Rasengrabfeld ...

... möglich.

Bisher war dies schon anonym möglich. Jetzt sollen einheitlich gestaltete Grabplatten an die Verstorbenen erinnern. Dies gilt besonders auch für den Alten Friedhof in Körbecke. Die Gräber werden in Nachbarschaft der vorhandenen Kriegsgräber eingerichtet. Auf der westlichen Teilfläche entstehen cirka 228 Urnengräber, auf der östlichen Fläche 117 Gräber zur Erdbestattung.

Jedes einzelne Grab wird mit einer Gedenkplatte aus Naturstein in einheitlicher Größe gekennzeichnet. "Menschen, die keine Angehörigen mehr haben sind auf diese Weise nicht so ganz anonym beerdigt. Auf die Grabplatte passen der Name sowie das Geburts- und das Sterbedatum", erklärte Dechant Dr. Gerhard Best. Somit ist niemand zu Jahrzehntelanger Grabpflege verpflichtet, die Pflege der Rasengrabfelder übernimmt die Gemeinde. Die zu entrichtende Gebühr für den Erwerb, die Nutzung und die Pflege der Rasengrabstätte regelt die jeweils gültige Gebührenordnung der politischen Gemeinde Möhnesee. Die Gedenkplatte ist zusätzlich zu den oben genannten Kosten zu bezahlen.

Im Zuge der demographischen Entwicklung ist diese Bestattungsform immer gefragter. Daher war es im vergangenen Jahr auch zu Überlegungen der Kirchengemeinden gekommen, an der Nordseite der St.-Pankratius-Pfarrkirche einen Urnengarten einzurichten. Darauf wird jetzt verzichtet. Bürgermeister Gerd Brune, Bauamtsleiter Burkhard Schulte, Dechant Dr. Gerhard Best und Pfarrer Dietrich haben die einvernehmliche Lösung gefunden.

Die Einrichtung der Fläche ist auch Teil der Umgestaltung des Alten Friedhofes, auf dem jetzt auch wieder Bestattungen in Reihengräbern und Wahlgräbern möglich ist. Bürgermeister Gerd Brune: "Der Friedhof hatte eine Aufwertung nötig. Vorplatz, die Wegeführung und die Grabflächen sind neu gestaltet worden." Nach dem Abräumen von Denkmälern auf Gräbern, deren Nutzung abgelaufen ist, können die Grabflächen jetzt wieder optimal genutzt werden. Ein Denkmal mit christlichem Symbol wird noch auf dem Rasengrabfeld aufgestellt. Hier haben die Angehörigen und Freunde der Verstorbenen die Möglichkeit, Kerzen aufzustellen oder Blumen abzulegen. Auf den Grabplatten ist das nicht erlaubt. Burkhard Schulte, Bürgermeister Gerd Brune, Dechant Dr. Gerhard Best und Pfarrer Dietrich Woesthoff sagten "ja" zur Einrichtung der Rasengrabfelder auf dem Alten Friedhof.

Foto: R. Grün



Kommentare
Aus dem Ressort
Kneblinghausen zeigt sich von gastlicher Seite
Marienmarkt
Der Rüthener Marienmarkt lockte. Und nachdem am Samstag das Wetter noch nicht so recht mitspielen wollte, passte am Sonntag alles. Vor allem die Auftritte der jungen Akteure des Spee-Gymnasiums begeisterten. Aber auch die Kneblinghauser, die sich gastlich gaben.
Musikalische Reise um die Welt
Marienmarkt
Seit einigen Jahren locken musikalische Höhepunkte am Samstag Abend zum Rüthener Marienmarkt. Auch in diesem Jahr war es nicht anders. Schnell kam vor der Bühne Stimmung auf, als Axel Fischer Gas gab.
Bundesliga fühlt sich für Paderborn immer noch "saugeil" an
SC Paderborn
Das Spitzenspiel des dritten Spieltags der Fußball-Bundesliga fand in Paderborn statt: Bei der Partie zwischen den beiden Aufsteigern SC Paderborn und 1. FC Köln gab es zwar keine Tore, zufrieden waren die Klubverantwortlichen am Ende trotzdem - schließlich sind beide Teams weiterhin ungeschlagen.
In Marienmarkt fließt viel Herzblut
Volksfest
„Immer weiter so“, mit diesen drei Wörtern drückte Lothar Hopp, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Rüthen bei der Eröffnung des Marienmarktes aus, was er sich für die Zukunft des Volksfestes wünscht. Genaugenommen war darin ein „großes Lob“ enthalten – für die Stadt Rüthen als Veranstalter, für...
Grandioses Nightglow zum Montgolfiade-Finale in Warstein
WIM-Finale 2014
Die 24. Warsteiner Montgolfiade hat ein grandioses Finale hingelegt. Mehr als 100 Ballone gingen am letzten Tag in die Luft. Glanzpunkt am Samstagabend war das spektakuläre Nightglow mit 25 Ballonhüllen und den Sonderformen Tom und Polly. 31 000 Besucher staunten über ein fulminantes Höhenfeuerwerk.
Fotos und Videos
Nightglow-Finale in Warstein
Bildgalerie
WIM 2014
WP-Mobil auf dem WIM-Gelände
Bildgalerie
WIM 2014