Prinz Tim I. regiert über Drewers Highlands

Kappensitzung Drewer : Tanzgarde Drewer
Kappensitzung Drewer : Tanzgarde Drewer
Foto: Tanja Frohne
Was wir bereits wissen
Größer hätte die Begeisterung gar nicht sein können: Als Prinz Tim I. aus dem Hause Meinold, der den schmucken Titel „Herrscher über die unendlichen Highlands der Haar“ trägt, die Dreweraner Narhalla betrat, brandete lauter Jubel auf.

Drewer..  Größer hätte die Begeisterung gar nicht sein können: Als Prinz Tim I. aus dem Hause Meinold, der den schmucken Titel „Herrscher über die unendlichen Highlands der Haar“ trägt, die Dreweraner Narhalla betrat, brandete lauter Jubel auf. So viele Karnevalisten musste der neue Prinz umarmen, dass er mit seinen beiden Pagen Florian und Thomas kaum zur närrischen Bühne durchkam.

Aber schließlich ist der Prinz ein Vollblutkarnevalist. Tim I. ist nicht nur Mitglied des Elferrates der Dreweraner Karnevalsgemeinschaft, er hast auch in den vergangenen Jahren als Sitzungspräsident durch das Programm der Kappensitzung geführt. Erste Amtshandlung war es gleich die Dumekestraße, in der sich das elterliche Schloss des Regenten befindet, in Prinzenallee umzutaufen und sich im Elternhaus eine prinzliche Wohlfühloase zu wünschen, in die er sich zurückziehen kann, wenn es ihm im Belecker Exil nicht mehr gefällt.

Unabhängigkeit erklärt

Den Schlüssen übergab ihm Ortsvorsteher Bernd Cordes, der versprach: „Wenn du bis Aschermittwoch einen guten Job machst, kannst du den Rest auch noch übernehmen.“ Wobei er einiges zu Regieren bekommen wird, hatte sich das närrische Drewer, das unter dem Motto „Mit Schottenrock und Dudelsack, der Jeck in Drewer ist auf Zack“ feiert, wie sein Karo tragendes Vorbild für unabhängig von der Stadt Rüthen erklärt. Wie Nationaltracht und -tanz zukünftig aussehen könnten, führte der Elferrat gekonnt vor und bewies außerdem, dass der Schotte sehr wohl etwas unter dem Röckchen trägt.

Das war auf jeden Fall kleidsamer als die Kluft von Änne aus Dröpplingsen, die auch schon beim Rüthener Seniorennachmittag den Saal zum Kochen gebracht hatte. Mit Rollator und Liebestöter tänzelte Änne über die Bühne, erzählte vom Kostümball der Altenrunde und von den Problemen beim Knutschen mit Zahnprothese.

Bunt kostümierte Tänzerinnen

Beim Outfit könnte sie sich ja mal von den Damen von Jazz Control beraten lassen, die einen glänzenden Auftritt hinlegten. Ebenso wie Les Jameska, die unter dem Titel „Gegensätze ziehen sich an“ Ballerinas und Rocker miteinander tanzen ließen. In Drewer ist eben vieles möglich.

Tänzerisches Können stellten auch die beiden Dreweraner Prinzengarden und die Damengarde des DKG unter Beweis, die mit YMCA und In the Navy Schwung in den Saal brachte.

Ebenso wie die Motzkis aus Warstein, die mit kölschen Liedern wie „Schenk mir heut Nacht dein ganzes Herz“ und „Trink doch enen mit“ die Karnevalisten zum Mitsingen, Mitschunkeln und zur Polonaise durch den Saal anstifteten.

Für Stimmung sorgten auch die tänzerischen Gäste. Ganz märchenhaft präsentierte sich die GBK-Juniorengarde, die Alice ins Wunderland schickte, wo sie Hutmacher und Grinsekatze begegnete. Ganz süß präsentierte sich die Damengarde Effeln, die als bunte Süßigkeiten die Bühne rockten. Auch die Prinzengarde aus Effeln begeisterte mit ihren furiosen Pyramiden und Kallenhardts Solomariechen Alicia Risse zeigte atemberaubende Akrobatik. Da flog so manchem Schotten vor Begeisterung das Röckchen hoch.