Positiver Trend nicht in Rüthen

Die Arbeitsagentur hat die neuen Zahlen präsentiert.
Die Arbeitsagentur hat die neuen Zahlen präsentiert.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Zahlen auf dem Arbeitsmarkt im Oktober sind positiv. Aber nicht in Rüthen, denn dort sind im Oktober mehr Menschen auf der Suche nach einem neuen Job gezählt worden.

Warstein/Rüthen..  Der positive Trend auf dem heimischen Arbeitsmarkt hat sich auch im Oktober zumindest in Warstein fortgesetzt, während sich die Zahl in Rüthen erhöht hat.

In der Geschäftsstelle Warstein, auch für Rüthen zuständig, hat sich die Arbeitslosigkeit im Oktober im Monatsvergleich um 28 auf 1008 Personen verringert, das waren aber 40 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug laut Agentur für Arbeit im Oktober 5,1 Prozent.

215 neu arbeitslos

Es meldeten sich 215 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, neun weniger als vor einem Jahr. 242 Männer und Frauen beendeten in diesem Monat ihre Arbeitslosigkeit. Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Oktober um sechs auf 202 gestiegen. 63 neue Arbeitsstellen wurden im Oktober gemeldet.

In Warstein selbst waren im Oktober 690 Männer und Frauen ohne Job, 20 weniger als im Vormonat und 62 weniger als vor einem Jahr. 237 sind länger als ein Jahr ohne Job – vor einem Jahr waren es noch 258. In Rüthen erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen hingegen binnen Monatsfrist um vier auf 278. Vor einem Jahr waren es sogar noch 22 weniger. Hingegen waren mit 104 Langzeitarbeitslosen zehn weniger als vor einem Jahr gemeldet.

Im Kreis unter 10 000

Die Arbeitslosigkeit im Kreis Soest hielt sich auch im Berichtsmonat Oktober unter der 10 000er Marke. Im Oktober waren 9720 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank gegenüber September erneut um 218 Personen bzw. 2,2 Prozent und gegenüber dem Vorjahresmonat um 118 Männer und Frauen bzw. 1,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote betrug 6,0 Prozent, 0,1 Prozentpunkt weniger als im September.

Entspannung bei der Jugend

Die Jugendarbeitslosigkeit im Kreis Soest sank im vergangenen Monat ebenfalls deutlich um 110 Jüngere oder 11,1 Prozent. Gegenüber den Oktoberdaten des Vorjahres hat sich die Zahl der arbeitslos gemeldeten Jugendlichen um 34 Personen oder vier Prozent erhöht, so die Arbeitsagentur abschließend.