Piano Bar ist ein wichtiges Gebäude

Warstein..  In der Denkmalliste befindet sich das ehemalige Betriebswärterhaus an der Franz-Hegemann-Straße, in dem zuletzt die Piano Bar ansässig war, schon seit 1984. Schließlich handelt es sich um ein in diesem Bereich einmaliges Baudenkmal seiner Zeit. Da das Gebäude inzwischen zum Kauf angeboten wird, hat das Denkmalamt Münster zusammen mit einem möglichen Interessenten eine Ortsbesichtigung vorgenommen und schlägt vor, die Eintragung in der Denkmalliste zu präzisieren. Darüber wird der Stadtentwicklungsausschuss in seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 2. Juni, abstimmen.

So soll beispielsweise festgehalten werden, dass zu dem Baudenkmal das gesamte Äußere und Innere des Gebäudes gehören, aber auch der südliche Vorplatz mit den beiden markanten Bäumen.

Die Außenfassade des 1922 im Auftrag der Warsteiner Gruben- und Hüttenwerke als Wohn- und Ausstellungsgebäude errichteten Hauses ist aufwändig gestaltet. Auf der Südseite wird die dreigeschossige Giebelfassade von kannelierten Pilastern gerahmt. Die Fensterachsen sind vertieft, so dass unter den Fenstern abgesetzte Felder entstehen, die mit Stuck verziert sind. Auch die Nordseite mit dem Eingang zum Treppenhaus – auf dem Hof hier befand sich der Biergarten – ist mit Pilastern und Konsolengesims aufwändig gestaltet.

Besitzerin ist gehört worden

Die Eigentümerin des Denkmals wurde hinsichtlich der beabsichtigten Präzisierung des Eintragstextes informiert und umfassend über die damit einhergehenden Rechte und Pflichten beraten. Die Ergebnisse der Anhörung werden in der Sitzung bekannt gegeben.