Paten machen Menschen jeden Alters mobil

Schulung der Mobilitätspaten - Aus Warstein sind dabei Dagmar Juckenhöfel sowie Josef Weller (2.v.r.)
Schulung der Mobilitätspaten - Aus Warstein sind dabei Dagmar Juckenhöfel sowie Josef Weller (2.v.r.)
Foto: WP
Was wir bereits wissen
arife, Fahrpreise, die richtigen Verbindungen finden – Busfahren ist nicht immer so einfach wie es klingt. Das wissen auch Dagmar Juckenhöfel und Josef Weller, die Mobilitätspaten geworden sind.

Warstein..  Tarife, Fahrpreise, die richtigen Verbindungen finden – Busfahren ist nicht immer so einfach wie es klingt. Das wissen auch Dagmar Juckenhöfel und Josef Weller, die Mobilitätspaten geworden sind.

Mobilitätspaten? Josef Weller erklärt: „Ich war früher selbst mal Busfahrer bei der RLG. Viele meiner Bekannten, aber auch Mütter von Kindern oder Senioren haben mich angerufen und gefragt, welchen Bus sie nehmen können oder welches Ticket am besten ist. Wieso sollte ich mein Wissen nicht auch an andere weitergeben?“

Das tut der Allagener jetzt, ist über Telefon für Menschen erreichbar, die sich nicht trauen, Bus zu fahren, oder schlicht überfordert sind mit den zahlreichen Fahrplänen und Tarifen. Josef Weller will diesen Menschen die Scheu nehmen und ihnen den Mut geben, sich selbstständig auch ohne Auto fortzubewegen. Das macht er ehrenamtlich, genauso wie Dagmar Juckenhöfel, die in Suttrop wohnt. Sie arbeitet bei einem Reisebüro und kennt sich daher mit Tickets und Tarifen aus.

Hilfe für mehr Selbstständigkeit

„Man wird ja ohnehin ständig von Bekannten angesprochen“, sagt sie lachend. „Ich will den Menschen helfen, sich zurechtzufinden. Den Senioren zum Beispiel, die nicht vor die Tür können wenn sie niemand fahren kann. Für sie ist es wichtig, jemanden zu haben, bei dem sie Auskunft bekommen und der ihnen hilft, selbstständiger zu werden“, sagt sie.

Josef Weller bestätigt, dass insbesondere ältere Menschen das Angebot annehmen würden. Als Mobilitätspaten haben die beiden nun eine Schulung der RLG durchlaufen, um sich um die Menschen kümmern zu können. Sie sind nun Ansprechpartner für alle im Ort und geben Beratungsmöglichkeiten per Telefon oder E-Mail, natürlich kostenlos. Elf solcher Paten gibt es im gesamten Kreis Soest schon. „Ein tolles Ergebnis wenn man bedenkt, dass es vor einem Jahr nur drei aktive Mobilitätspaten gab“, findet auch Gregor Speer vom Verkehrsmanagement der RLG. Er betreut die unterschiedlichen Maßnahmen aus dem Gesamtkonzept „mobil4you“.

Landesförderung

Das Konzept „mobil4you“ wird vom Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen sowie vom Kreis Soest und dem Hochsauerlandkreis finanziell gefördert. Einer der Bausteine zur Weiterentwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im ländlichen Raum sind eben diese Paten.

Gregor Speer von der RLG lobt das ehrenamtliche Engagement von Menschen wie Dagmar Juckenhöfel und Josef Weller und hebt hervor, dass die Helfer die Bewegungsfreiheit und die Mobilität im Ort fördern würden.