Ohne Gesundheitskarte geht in Warstein nichts mehr

Foto: picture alliance / dpa
Seit Jahresanfang ist die elektronische Gesundheitskarte (das ist die mit Foto) beim Arztbesuch Pflicht. Dabei haben noch längst nicht alle eine.

Warstein..  Seit Anfang des Jahres geht es nicht mehr ohne – wer die elektronische Gesundheitskarte nicht als Ausweis der Mitgliedschaft einer gesetzlichen Krankenkasse vorweisen kann, bekommt möglicherweise eine Privatrechnung. Oder muss die Praxis krank wieder verlassen.

„Persönliches Problem“

„Die Leute haben die Karte“, freut sich Dr. Gisela Mbamba. Zumindest gilt das für den überwiegenden Teil der Patienten, die die Praxis in Suttrop besuchen. Wenn nicht, „ist das ihr persönliches Problem“, hat die Medizinerin kein Verständnis für das Fehlen. Sie verweist dann auf die Kasse, die im Idealfall vor Ort ist, um sich schnell eine Karte zu besorgen.

Denn: „Ohne die Karte druckt das Programm nichts aus, da habe ich keine Chance.“ Es sei denn, die Behandlung wird „privat“ abgerechnet. Als Alternative könne sie nur handschriftlich dokumentieren oder ein Rezept ausstellen – „aber das wäre dann mein Privatvergnügen“, so die Medizinerin, die gegenüber der WP keinen Zweifel daran lässt, dass sie das nicht machen würde.

Bei der Patientenaufnahme im Krankenhaus Maria Hilf gab es bislang keine Probleme. Was Sophie Tebbe von der AOK Nordwest schon ein wenig wundert, denn „es ist auf jeden Fall noch ein Problem, weil viele Menschen das nicht wahr haben wollen“. Aber ohne die neue Karte läuft praktisch nichts mehr. In der Regel erstelle der Arzt dann eine Privatrechnung, da die alte Karte nicht mehr akzeptiert werde. Wird die Gesundheitskarte bis zum Ende des Quartals aber noch vorgelegt, könne das meist aber noch geändert werden, so Tebbe. Da die Produktion der Gesundheitskarten eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, gibt es im 1. Quartal auch als Übergangslösung eine Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse.

Nur noch mit Foto

Karten ohne Foto gebe es bei den gesetzlichen Krankenkassen künftig nicht mehr – mit zwei Ausnahmen, so Tebbe: Kinder unter 15 Jahren brauchen kein Bild. Und auch bei Pflegebedürftigen kann oft weiter darauf verzichtet werden.