Note „Sehr Gut“ für die Behinderten-Beratungsstelle in Lippstadt

Lippstadt..  „Die Behindertenberatungsstelle in Lippstadt kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut an“, freuen sich Sachgebietsleiterin Andrea Ebeling und ihre Mitarbeiterinnen Rita Milde-Gradiska und Verena Winkler vom Gesundheitsamt des Kreises in Soest. Ihnen liegt jetzt das positive Ergebnis einer Kundenbefragung vor, die im Herbst mit Kunden der Beratungsstelle aus dem ehemaligen Altkreis Lippstadt stattgefunden hat.

Die Gesamtleistung der Behindertenberatungsstelle wurde erneut als sehr gut (Note 1,22) eingestuft. Die erreichte Gesamtnote stellt eines der besten Ergebnisse der letzten Jahre dar, von denen in den Jahren 2013/2014 durchgeführten Befragungen sogar das beste innerhalb der gesamten Kreisverwaltung Soest. Geringfügiges Verbesserungspotential wird in Bezug auf die Zugänglichkeit der Beratungsstelle und die Räumlichkeiten gesehen.

Freundliche Helferinnen

Aufgrund der besonderen Anforderungen für Menschen mit Behinderungen, unter anderem durch Sprachbarrieren, wurden 56 Fragebögen direkt nach der Beratung ausgehändigt und 28 weitere per Post versandt. 68 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt. Die Rücklaufquote beträgt somit 81 Prozent.

Die Mitarbeiterinnen werden durchweg als sehr freundlich (Note 1,11), kompetent (Note 1,14), einfühlsam (Note 1,11) und aufmerksam (Note 1,17) beschrieben. Die gegebenen Informationen werden als nützlich und hilfreich angesehen (Note 1,23). Mehrfach wird persönliches Lob ausgesprochen.

Als Verbesserung wünscht sich zum Beispiel eine Kundin, Probleme diskret, das heißt nur mit einer Mitarbeiterin im Raum, besprechen zu können. Ein anderer Kunde meint, dass das Beratungsangebot noch nicht umfassend den angesprochenen Zielgruppen bekannt sei.

Fachgerechte Beratung

„Ziel unserer Arbeit ist es, durch fachgerechte Beratung individuelle Hilfen anzubieten, die die Betroffenen in die Lage versetzen, den Lebensalltag besser zu bewältigen“, beschreiben Rita Milde-Gradiska und Verena Winkler ihre Aufgabe. Die beiden Sozialarbeiterinnen sind innerhalb der Nebenstelle des Gesundheitsamtes in Lippstadt, Lipperoder Str. 8 a, Anlaufstelle für behinderte und chronisch kranke Menschen. Sie sind auch Kontaktpersonen für gehörlose Menschen.

Die Beratungsstelle ist auch Anlaufstelle für Angehörige und für Personen, die beruflich mit behinderten Menschen Kontakt haben. Der Zuständigkeitsbereich umfasst Lippstadt, Erwitte, Geseke, Rüthen sowie die Gemeinde Anröchte.