Neuer Vertrag, bessere Konditionen

Bei der Generalversammlung des Schützenvereins Altenrüthen: Oberst ralf Schulte-Steffens, Hauptmann Bernd Henne, der neue Schießoffizier Andre Kettler, Vorsitzender Klaus Müller, Geschäftsführer Daniel Schirk, König und Beisitzer Ingo Wittig sowie Kassierer Torsten Reiter (von links).
Bei der Generalversammlung des Schützenvereins Altenrüthen: Oberst ralf Schulte-Steffens, Hauptmann Bernd Henne, der neue Schießoffizier Andre Kettler, Vorsitzender Klaus Müller, Geschäftsführer Daniel Schirk, König und Beisitzer Ingo Wittig sowie Kassierer Torsten Reiter (von links).
Foto: WP

Altenrüthen..  Auch die kommenden fünf Jahre bleibt das Schützenfest in Altenrüthen ein Vorposten der Brauerei Veltins im vom Nachbarn aus Warstein schützenfestmäßig beherrschten Raum Rüthen-Lippstadt. Nachdem der zehnjährige Vertrag inzwischen abgelaufen ist, wurde ein neuer bis 2019 geschlossen, berichtete Daniel Schirk, seit einem Jahr amtierender Geschäftsführer des Vereins, bei der Mitgliederversammlung.

Dabei wurde der Vertrag, wie Vorsitzender Klaus Müller ergänzte, nicht nur verlängert, sondern die Konditionen hätten sich „deutlich verbessert“. Die Mindestabnahmemenge wurde reduziert, die Vergütung für darüber hinaus verzehrtes Fassbier erhöht. Außerdem bleibt der Preis für ein Glas Bier konstant. Damit ist schon etwas von dem erreicht, was Müller sicher meinte, als er eingangs erklärte: „Es ist an der zeit sich neue Ziele zu stecken.“

Erfolgreiche Halbzeit

Bereits erreicht wurde 2014 das Ziel, eine attraktive Alternative zu den Winterbällen früherer Prägung zu finden. 430 Gäste feierten bei der „Schützenfesthalbzeit“ mit – ein Erfolg, wie Schirk berichtete und was der Kassenbericht von Torsten Reiter untermauerte. Der finanzielle Erfolg habe für die viele Arbeit bei der Vorbereitung entschädigt. Außerdem: „Ich habe noch nie ein Jahr mit so vielen Feiern erlebt“, betonte Reiter. Da nach dessen Worten u.a. viel in die Schützenhütte investiert wurde, konnte der Verein solche Zusatzeinnahmen gut gebrauchen.

„Der Verein sind alle Mitglieder und nicht nur der Vorstand“, betonte Klaus Müller. Insofern konnte er sich über vier neue potenzielle Helfer freuen. Jan Laube, Michael Schulte, Mario Ising und Hermann Faulwetter traten bei der Versammlung dem Verein bei – später auch noch Pastor Dieter Moors. Damit die Schützen aus Altenrüthen künftig etwa bei Kreisschützenfesten auf Anhieb zu erkennen sind, haben diese die Möglichkeit, das Dorfwappen samt Schriftzug für ihre Uniformjacken zu erwerben. „Das ist ein Kann, kein Muss“, betonte Klaus Müller.

Henne als Hauptmann feste Größe

In Erfüllung ging sein Wunsch, zügig die Vorstandsposten zu besetzen. Hauptmann bleibt, wie seit zehn Jahren, Bernd Henne. Auf 25 Jahre Vorstandsarbeit bringt er es inzwischen schon. Als Leutnant wurde sein Sohn Thomas bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden die Beisitzer Erik Fechner, Ingo Wittig und Michael Bentler, die Männer an der Jungschützenfahne Christoph Eigemeier, Niklas Rodehüser und Maximilian Prinz. An der Ehrenfahne ist neu Andre Lips neben Hartmut Modes und Walter Falkner; an der Männerfahne ist neu Wolfgang Radin neben Michael Müller und Michael Pajkic. Neuer Schießoffizier außer Christoph Adams ist Andre Kettler. Er löst Claus Wiegelmann-Marx ab. Er sei als Landwirt und Ortsvorsteher hinreichend gefordert.