Neue Gesichter im Heimatverein

Rüthen..  Über viele neue Gesichter im Vorstand kann sich der Heimatverein Rüthen seit seiner Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstagnachmittag freuen. Gleich fünf Ämter besetzte Vorsitzender Hermann Krämer neu, darunter unter anderem zwei neue Beisitzer: Neben Norbert Gockel, der einstimmig wiedergewählt wurde, können sich nun auch Uwe Reiter und Christin Krämer neue Beisitzer nennen. Sie übernahmen das Amt von Niklas Wessel und Detlef Kirsch, welche aus dem Vorstand zurücktraten.

Ebenfalls neu begrüßen durfte der Vorsitzende Burghard Reine und Markus Dahlhoff als Kassenprüfer sowie Astrid Schreiber, die anstelle von Helga Krüper das Amt der Schriftführerin übernehmen wird. Keine Veränderungen gab es hingegen an der Spitze des Vorstands: Stellvertretender Vorsitzender Andreas Scheiber und Kassierer Steffen Gockel wurden einstimmig wiedergewählt.

Aktion am Bunker

Das vergangene Jahr war geprägt von zahlreichen Aktivitäten: Neben vier Backtagen am Backhaus und der Freilegung des alten Bunkers unterhalb der Stadtmauer nahm der Verein auch am Rüthener Schnadgang und am Trödelmarkt teil. Weiterhin Ziel ist es, den Bunker für Besucher erreichbar zu machen. Zudem wurde das Museum an vielen Tagen mit großer Mühe aufbereitet, wie der Vorsitzende erklärte. 125 Besucher kamen an den Öffnungstagen insgesamt ins Museum – eine eher überschaubare Zahl: „Wir würden uns freuen, wenn das Museum in Zukunft von noch mehr Familien besucht wird“, betonte Hermann Krämer.

Sehr positiv angenommen wurde hingegen der Weihnachtsmarkt am Backhaus: Viele Besucher freuten sich über frisch gebackene Plätzchen, Glühwein und natürlich über das bekannte hausgemachte Brot des Heimatvereins.

Dank des neuen Verkaufsstandes, der von den fleißigen Mitgliedern in eigener Regie gebaut wurde, hat der Verein nun ganz neue Möglichkeiten, sein Brot an die Rüthener Bevölkerung zu bringen. So sind auch für dieses Jahr wieder zahlreiche Back-Aktionen geplant. Ebenfalls in Planung sind eine Oldtimer-Fahrt, ein Ausflug in das Detmolder Freilichtmuseum und ein Filmabend, bei dem es um das Stadtjubiläum im Jahr 1950 gehen soll. Nach einigen Jahren Pause soll voraussichtlich im Herbst wieder ein Schlachtfest gefeiert werden.

Handwerker immer willkommen

Aber auch die Baumpflanz-Aktion an der Stadtmauer, die Reinigung der alten Schutzhütte und die Museums-Aufbereitung sollen weiter fortgeführt werden. „Tatkräftige Unterstützung können wir immer gebrauchen – jeder Handwerker ist willkommen“, appellierte der Vorsitzende.