Mutiger Schritt der Stadt zahlt sich aus

Soest..  Manchmal sind es nackte Zahlen, die die Rasanz und Dynamik einer Entwicklung am besten widerspiegeln: Als das Klinikum Soest vor einigen Jahrzehnten als Stadtkrankenhaus am Rande der Kreisstadt geplant wurde, war es für 10 000 stationäre und 5000 ambulante Patienten jährlich ausgelegt. Inzwischen werden hier jährlich über 17 000 Patienten stationär und 34 000 ambulant betreut. Genauso rasant hat sich die Zahl der Mitarbeiter entwickelt; von einst 500 auf heute mehr als 1000.

Kein Wunder also, dass das Klinikum längst seine Kapazitätsgrenzen erreicht hat. Mit der Einweihung des 21 Millionen teuren neuen Bettenhauses sollen die Engpässe langfristig beseitigt sein.

Raummangel gehört der Vergangenheit an

Vor diesem Hintergrund war es verständlich, dass Oliver Lehnert, Geschäftsführer des Klinikums, formulierte: „Mit der heutigen Einweihung gehen schwere Zeiten für unser Haus zu Ende. Der eklatante Raummangel für Patienten wie Mitarbeiter gehört nun der Vergangenheit an.“ Das Klinikum könne mit der im Jahr 2008 getroffenen, mutigen Entscheidung, deutlich zu expandieren, nun seinen eigenen Ansprüchen als größtes Krankenhaus im Kreis Soest endlich auf hohem Niveau gerecht werden.

Auch Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg sprach von einer „klugen und richtungsweisenden Entscheidung“ der Stadt Soest als Trägerin des Hospitals. Eine Entscheidung, von der die gesamte Region profitiere. Uhlenberg: „Die Herausforderungen, vor die uns die demografische Entwicklung stellt, gehen weiter.“ Der CDU-Politiker lobte in diesem Zusammenhang die enge Verzahnung der Krankenhäuser im Kreis mit den niedergelassenen Ärzten als ein wichtiges Modell für die Zukunft.

Der Soester Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer erinnerte noch einmal daran, dass der Rat der Stadt Soest die Entscheidung zum Investment – insgesamt sind in den letzten Jahren mehr als 40 Millionen Euro in das Klinikum geflossen – vor einem wirtschaftlich schwierigen Hintergrund getroffen habe. Doch dieser Mut habe sich ausgezahlt, denn das Klinikum sei nunmehr das Flaggschiff des Gesundheits-Standortes Kreis Soest.