Mülheimer Schützen ehren Jubelkönige und Jubilare

Schützenfest Mülheim: Ehrungen.
Schützenfest Mülheim: Ehrungen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zum Startschuss des Mülheimer Schützenfestes standen am Samstag insbesondere zahlreiche Ehrungen der Jubilare im Mittelpunkt.

Mülheim..  Nach der Kranzniederlegung begannen die Festlichkeiten in der in neuem Glanz erstrahlenden Schützenhalle.

Dafür hatten die Schützenbrüder in den vergangen neun Wochen alle Hände voll zu tun. „Es sind nahezu alle Samstage und manche Abendstunden investiert worden. Den Aufwand hatten wir wohl allesamt geringer eingeschätzt“, blickte Oberst Jörg Rhoden auf die vergangenen Wochen zurück, in denen der Holzfußboden erneuert worden war.

Am Wochenende freute sich die Schützenbruderschaft St. Peter und Paul umso mehr, dass sie ihren Gästen das Ergebnis präsentieren konnte. Nach den Grußworten von Schützenoberst Jörg Rhoden wurden die Jubelpaare und Schützenbrüder für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Goldenes Jubelkönigspaar

„Wir freuen uns sehr, dass wir das Königspaar von vor 50 Jahren begrüßen dürfen – das erlebt man nicht alle Tage“, begrüßte Rhoden das Jubelpaar Robert Petermann und Agathe Markmann. „1965 wurde mir Mülheim zu eng, so dass es mich in die Ferne zog. Das Schützenfest ließ ich mir aber trotzdem nicht entgehen, ich wollte sogar König werden“, berichtete Robert Petermann über seine damaligen Ambitionen. „Wenn du Schützenkönig werden willst, musst du zur richtigen Zeit am richtigen Platz stehen“, gab er seinen Schützenbrüdern mit auf den Weg. Bereits sein Vater Franz regierte einst die Mülheimer Schützen.

Vor 40 Jahren fiel der Vogel nach einem Schuss von Gerhard Helle, der zunächst nach den Ehrenschüssen keinen Mitstreiter fand. „Im weiteren Verlauf fasste sich aber Franz Sprenger ein Herz und ihr konntet im Wechsel um die Königswürde ringen“, fasste Rhoden das Vogelschießen aus dem Jahr 1975 zusammen. Zur Königin nahm Helle seine Ehefrau Elisabeth.

Alfons und Dagmar Dicke standen vor 25 Jahren im Mittelpunkt des Schützenfestes. „Damals wurde von eurem Freundeskreis der sogenannte Königsclub gegründet. Der Kreis bestehend aus acht Schützenbrüdern hatte gegenseitige Unterstützung vereinbart, wenn ein Mitglied aus der Runde die Königswürde erlangen sollte“, berichtete Rhoden. Bereits zwei Tage nach der Gründung konnten sich die Mitglieder des Clubs über ihren ersten König freuen.

Gratulation an treue Mitglieder

Im Anschluss richtete Oberst Jörg Rhoden seine Gratulationen an die Schützenbrüder, die in diesem Jahr ihr Schützenjubiläum feiern. „Im Laufe der Jahre habt ihr dazu beigetragen, dass unsere Schützenbruderschaft so ist, wie sie ist“, bedankte sich Oberst Rhoden. Als Zeichen der Anerkennung für ihre Treue erhielten für 60-jährige Mitgliedschaft Hubert Arens, Otto Eickhoff, Paul Eickhoff, Max Kaminski, Franz Luig, Reinhard Schöne und Gisbert Wiegelmann einen Orden und eine Urkunde. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Horst Kuhnke geehrt. Reinhold Hillebrand, Roland Schulte, Anil Vyas und Rudolf Zölzer freuten sich über die Auszeichnung für 40-jährige Mitgliedschaft. Alfred Bartsch, Thomas Brock, Michael Cordes, Markus Cramer, Olaf Karrie, Lars Kuhnke, Christian Sprenger sowie Hubertus Schmidt sind seit 25 Jahren dem Verein treu.

Nach den Ehrungen lud die Oldenburger Band „Hot Stuff“ die Schützen und Besucher zum Feiern und Tanzen ein.