Motor Hannelore Roderfeld verlässt Vorstand

Jahreshauptversammlung kfd Mülheim-Sichtigvor-Waldhausen
Jahreshauptversammlung kfd Mülheim-Sichtigvor-Waldhausen
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Wechsel im Vorstand: Hannelore Roderfeld trat nach 18 Jahren Vorstandstätigkeit von ihrem Amt als Teamsprecherin und Schriftführerin der kfd MüSiWa zurück.

Mülheim/Sichtigvor..  Wechsel im Vorstand: Hannelore Roderfeld trat nach 18 Jahren Vorstandstätigkeit von ihrem Amt als Teamsprecherin und Schriftführerin der kfd MüSiWa zurück. Weiterhin standen vor allem die Ehrungen langjähriger Mitglieder im Vordergrund der diesjährigen Jahreshauptversammlung. 38 Frauen wurden für ihre Treue zum Verein ausgezeichnet.

„Ich habe meine Arbeit immer sehr gerne gemacht und werde auch weiterhin als Mitarbeiterin zur Verfügung stehen“, versicherte Hannelore Roderfeld. Nach 18 Jahren trat sie aus dem Vorstand zurück. „Es müssen wirklich langsam mal junge Frauen in den Vorstand nachrücken“, scherzte sie.

Hannelore Roderfeld bewirkte viel in den vergangenen Jahren. Durch sie wurde die Mitgliederverwaltung auf den Computer umgestellt und der Bankeinzug wurde eingeführt. Aktiv gestaltete sie nicht nur die Messen, sondern auch den Seniorenkarneval. Die Krankenbesuche von kfd-Mitgliedern möchte Hannelore Roderfeld auch weiterhin machen.

Nur dreiköpfiger Vorstand

Auch Beisitzerin Elisabeth Quente trat nach vielen Jahren von ihrem Amt zurück. Kassiererin Iris Sell wurde in ihrem Amt bestätigt. Diana Deeken bleibt ebenfalls in ihrem Amt als Karteiführerin für die nächsten zwei Jahre. Leider konnten keine neuen Vorstandsmitglieder bei der Versammlung ermittelt werden. Momentan besteht dieser somit nur aus Iris Sell, Diana Deeken und Debora Claus. Auch im Nachhinein freut sich der Vorstand über freiwillige Mitarbeiter zur Unterstützung der Vorstandsarbeit.

Nach 27 Jahren Mitarbeit in der kfd verabschiedeten sich auch Veronika Hillebrand und Leni Prinz. Angelika Parpart gab ihre Mitarbeitertätigkeit nach sechs Jahren auf. Die Bezirke der Helferinnen werden zukünftig von Elisabeth Quente, Debora Klaus und Marita Block übernommen.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung stand unter dem Motto „Einsam oder Gemeinsam“. Den Einstieg bot eine Geschichte von einem einsamen Roggenhalm. Wichtig ist es, seine Ziele und Träume erfüllen zu wollen. Niemals sollte man jedoch dabei die Gemeinschaft vergessen. Die Gemeinschaft der Menschen, die einen auffängt und die Zuwendung und Liebe gibt.

Rückblickend auf das Jahr 2014 konnte die Gemeinschaft gemeinsam viel erreichen. Das Jubiläumsjahr der Frauengemeinschaft wurde ausgiebig gefeiert. Die 100-Jahr Feier wurde mit einem Fest in der Schützenhalle begangen, zu der auch die Frauengemeinschaften aus der Nachbarschaft eingeladen wurden. Anlässlich des Jubiläums wurde zum Muttertag ein gemeinsames Frühstück organisiert. Weiterhin unternahm die kfd eine dreitägige Fahrt nach Berlin.

405 Mitglieder

In diesem Jahr ist die gemeinsame Teilnahme am Weltgebetstag er Frauen geplant. Er steht unter dem Thema „Begreift ihr meine Lieben?“ Auf Pastoralverbundsebene findet am Samstag, 14. März, ein Besinnungstag im Pfarrheim Allagen statt. Weiterhin ist die Teilnahme am Lichterkreuzweg geplant und an der Diözesan-Wallfahrt der kfd nach Dortmund.

Pastor Gudermann freute sich die zahlreichen Ehrungen vornehmen zu können (siehe Info-Kasten). „Wir sind stolz darauf, dass Sie der kfd so lange die Treue gehalten haben.“

Aktuell zählt die kfd Mülheim-Sichtigvor-Waldhausen 405 Mitglieder. Davon sind 76 Frauen über 80 Jahre alt. Elena Rosalia, Heidrun Plesser und Nicole Wessel konnten als neue Mitglieder in der Gemeinschaft begrüßt werden.