Lob für Leistungsbereitschaft der Löschgruppe Drewer

Klaus Adams, Lukas Kroll, Matthias Nussbaum, Bernward Hötte- Flormann, Lothar Trost
Klaus Adams, Lukas Kroll, Matthias Nussbaum, Bernward Hötte- Flormann, Lothar Trost
Foto: WP
Von Rüthens Feuerwehr-Chef, vom Löschgruppenführer und vom Ortsvorsteher – viel Dank für ihren Einsatz erhielt die Löschgruppe Drewer zu ihrer Jahreshauptversammlung. Eine Veränderung gibt es im Vorstand.

Drewer..  „Ich wünsche euch viel Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr“, begrüßte Löschgruppenführer Lothar Trost die Kameraden der Löschgruppe Drewer zu ihrer Jahreshauptversammlung. Die Löschgruppe Drewer besteht zur Zeit aus 23 Aktiven, drei Jugendlichen, elf Kameraden in der Ehrenabteilung und sechs passiven Mitgliedern.

„Danke für euren Einsatz und eure Freiwilligkeit“, bedankte sich Klaus Adams zunächst für die viele Arbeit. Hierbei lobte der Wehrführer besonders die Bereitschaft in der Nacht aufzustehen und tatkräftig zu werden, um für die Sicherheit der Bevölkerung zu sorgen. Die hohe Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitglieder wurde ebenfalls im Jahresbericht vom Löschgruppenführer Lothar Trost widergespiegelt, welcher sich nochmals an die Geschehnisse und Einsätze des Jahres anknüpfte.

Atemschutzstrecke wird angepasst

Des Weiteren stellte Klaus Adams die Projekte für das bereits angeschnittene Jahr vor. Ein wichtiges Konzept ist hierbei das des Atemschutzes, welcher bereits im vollen Gange sei. Die Firma Dräger stellt derweil die notwendigen Geräte aus, welche für die Verbesserungen benötigt werden. Angepasst werden müsse die Atemschutzstrecke, sodass es leichter sei, diese zu absolvieren, erklärte Klaus Adams. Die Umsetzung sei hierfür im Sommer geplant.

Im Weiteren wurde der Fokus auf die digitale Alarmierung gelegt, bei welcher die Infrastruktur bereits angepasst und erneuert worden sei. Der digitale Funk soll derweil in den Städten Werl, Soest, Lippstadt und Warstein aufgebaut werden, welches bis Ende des Jahres erfolgen solle. Ein weiteres Projekt sind die Impfungen gegen Hepatitis A, die zu einem besonderen Schutz der Feuerwehrmänner beitragen solle. „122 Kameraden erklären sich bereit, geimpft zu werden“, erklärte Klaus Adams.

Besondere Gemeinschaft

Der Kassenbericht wurde erstmals von Georg Fredebeul vorgetragen, die Kasse wurde von Werner Rinschede und Christina Gockel geprüft, wobei Werner Rinschede von seinem Posten abdankte und Christina Gockel seinen Posten übernahm. Als zweiten Kassenprüfer wurde Markus Mühlenschulte gewählt. Einstimmig wiedergewählt wurde auch Stephan Kroll als zweiter Kassierer.

Unter dem Punkt Verschiedenes bedankte sich Ortsvorsteher Bernd Cordes zunächst für die geleistete Arbeit: „An diesen Versammlungen merkt man besonders eurer großes Engagement auch untereinander.“ Die Kameradschaft sei derweil eine besondere Gemeinschaft. Des Weiteren wurden die Kennzeichnungen der neu gebauten Windräder kritisiert. Im Bezug auf Personenrettungen seien diese schwer erkennbar, weshalb es sinnvoll wäre, eine zweite Markierung anzubringen.

Ferngläser werden angeschafft

Darüber hinaus, plant der Löschzug Ferngläser zu kaufen, mit denen sie die Markierungen besser sehen können. Auch ein Erste-Hilfe Kurs und verschiedene Touren werden von den Feuerwehrleuten angestrebt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE