Langes Vogelschießen beim Brezelfest

Warstein..  Einen langen Atem brauchten die Besucher des Brezelfestes der St.-Sebastianus- Jungesellenschützen am Dienstag Nachmittag. Fast zwei Stunden zog sich das Vogelschießen an der Sauerlandhalle hin, bis sich der 19-jährige Linus Robert mit dem 200. Schuss den Königstitel sichern konnte.

Kalt, regnerisch – kurzum: Nicht gerade die besten Voraussetzungen für ein Fest unter freiem Himmel. Die Junggesellenschützen und ihre Gäste konnte das aber nicht abschrecken, wurde ihnen doch Spannung erster Güte geboten. Gut 35 Schützen hatten sich eingetragen, um den mit Brezeln verzierten Vogel von der Stange zu holen. Relativ schnell war das meiste auch unten. Ein kleiner Teil des Rumpfes ließ aber auf sich warten. Nach rund anderthalb Stunden hieß es dann: „Keine Munition mehr.“ Schießpause. Zehn Minuten später standen 400 weitere Kugeln bereit. Trotzdem löste sich der Rest des Vogels nicht aus dem Kugelfang.

Kinder ermitteln ihr Königspaar

Noch eine halbe Stunde später setzte Linus Robert dann den lang erwarteten und alles entscheidenden Schuss und holte sich so den Sieg. Er war aber nicht der erste König des Tages. Vor dem Vogelschießen konnten die Kinder ihr Königspaar beim Brezelwerfen ermitteln. Mit Holzscheiten warfen sie dabei auf eine am Bau befestigte Brezel, bis das letzte Stück am Boden lag. Das schaffte die 11-jährige Inga Schnurbus, die den Titel der Kinderkönigin schon zum dritten Mal trägt. Zu ihrem König wählte sie den 14-jährigen Lukas Hötte. Für ihn ist es das zweite Mal.