Kurzweiliges Vogelschießen am Waldstadion

Michael Kellerhoff freut sich sichtlich über seinen neuen Titel. Nach gut anderthalb Stunden konnte er den Vogel aus dem Fang schießen.
Michael Kellerhoff freut sich sichtlich über seinen neuen Titel. Nach gut anderthalb Stunden konnte er den Vogel aus dem Fang schießen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Allagener Schützen lieferten am Montag ein kurzweiliges Vogelschießen ab. Mit dem 141. Schuss konnte sich das langjährige Vereinsmitglied Michael Kellerhoff den Königstitel sichern.

Allagen..  Gegen 10.50 Uhr marschierten die Schützen der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Allagen vor der Vogelstange am Waldstadion auf. Um 11 Uhr gab Stefan Hübner, der zu diesem Zeitpunkt noch amtierende König, den ersten Schuss ab.

Danach sollte es nicht lange dauern bis Dennis Hübner beim insgesamt 8. Schuss schon den Apfel aus dem Fang holte. Vier Schuss später fiel die Krone, als Tobias Piekarz sich versuchte. Das Zepter folgte beim 19. Schuss, den Thomas Nübel abgab. Eine Viertelstunde nach Beginn des Schießens segelte auch der erste Flügel nach unten.

Danach beruhigte sich das Geschehen. Die Stadtkapelle Warstein sorgte musikalisch für Schützenfest-Atmosphäre. Stetig schallte ein Knall nach dem nächsten über den mittlerweile gut gefüllten Platz. „Alwis, der spielende Turmfalke“, so der Name des Vogels, blieb davon aber weitgehend unbeeindruckt. Das Schießen machten ohnehin nur noch drei Aspiranten unter sich aus: Dietmar Helle, Michael Kellerhoff und Uli Scholz. „Die werden nicht mehr rausgelassen, bis der Vogel unten ist“, scherzte Heinrich Münstermann, der das Ringen um die Königsehre über das Mikrofon kommentierte.

Trotz der kühlen Temperatur hatten sie sich schnell warm geschossen. Beim 63. Schuss zogen zwei von ihnen schon ihre Jacken aus.

Zum ersten Mal Schützenkönig

Der 100. Schuss kostete den Vogel dann seinen zweiten Flügel. Mittlerweile hatte es angefangen zu nieseln. Lange warten musste aber zum Glück niemand. Michael Kellerhoff gab schon bald den 141. und damit letzten Schuss ab und entschied somit den Wettkampf für sich. Begeistert ließ er sich von seinen Schützenbrüdern und allen anderen feiern.

Der 55-Jährige, der als Mechaniker bei Hitec in Belecke arbeitet, ist seit 39 Jahren Mitglied der Schützenbruderschaft Allagen. Den Königstitel trägt er zum ersten Mal. Gemeinsam mit seiner Frau Gerlinde regiert er jetzt die Allagener Schützen. Das Vogelschießen am Waldstadion war nach etwas mehr als anderthalb Stunden schon wieder vorbei.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.