Kundenstrom zur Tafel nimmt weiter zu

Der Vorstand der Warsteiner Tafel hat sich neu aufgestellt: Volkert Bahrenberg (M.) übernimmt von Gerrit Greiß (2.v.r.).
Der Vorstand der Warsteiner Tafel hat sich neu aufgestellt: Volkert Bahrenberg (M.) übernimmt von Gerrit Greiß (2.v.r.).
Foto: Manfred Böckmann / WP
Die Warsteiner Tafel hat mit Volkert Bahrenberg einen neuen Vorsitzenden. Der Verein hat gut zu tun, es kommen immer mehr Kunden.

Warstein..  Mit einem herzlichen Dank an alle Helfer startete Gerrit Greiß in der Mitgliederversammlung seinen Jahresbericht als Vorsitzender der Warsteiner Tafel – zum letzten Mal, denn er gab seinen Posten ab, um sich verstärkt der Flüchtlingsarbeit widmen zu können.

Wie wichtig die Arbeit der Tafel ist, zeigt die Nachfrage bei den Kunden. Im vergangenen Jahr habe es rund 3900 Ausgaben gegeben – nach 3000 im Vorjahr. Hinter jeder Ausgabe steht eine Einzelperson oder Familie, die zur Tafel an der Rangestraße kommt. 60 bis 70 Menschen seien sonst zur regelmäßigen Ausgabe gekommen, inzwischen liege der Durchschnittswert bei 80; in dieser Woche waren es sogar 92. Greiß: „Man merkt, dass es deutlich zugenommen hat.“

29 Mitglieder

Der Vorsitzende hat auch eine Begründung für diese Entwicklung: Die Asylantenheime seien wieder voller, „und die Menschen kommen zu großen Teilen zu uns“.

In der Kundendatei stehen inzwischen 272 Namen – auch wenn nicht alle wöchentlich zur Ausgabe kommen. Hinter dieser Haushalts-Zahl stünden 353 Erwachsene und 167 Kinder, so Greiß. Das Problem: Pro Kunde könne man so nur weniger abgeben, weil es nicht gleichzeitig mehr Supermärkte gebe, die Lebensmittel spendeten. Aus diesem Grund überlege man bereits, ob man die „plus 1“-Aktion vor den Supermärkten (die dortigen Kunden sollen ein Teil mehr kaufen und dieses der Tafel spenden) nicht an zwei Terminen durchführen sollte.

Zum Verein Warsteiner Tafel gehören derzeit 29 Mitglieder. Erfreulich sei, dass man zwei neue Helfer bekommen habe, denn „wir brauchen die Fahrer“.

15 000 Euro Spenden

Der Verein sei „dankbar für jede Spende“, betonte Greiß, wobei sich die Dr. Plesser-Stiftung immer „besonders großzügig“ zeige. Rund 15 000 Euro an Spenden habe man im vergangenen Jahr eingenommen, berichtete Kassiererin Ayse Englin. Die Ausgaben seien 2014 höher als die Einnahmen gewesen, unter anderem, weil man eine neue Kühltruhe gekauft habe. Man müsse daher diesmal sparsam sein.

Bei den Wahlen galt es, ein neues Führungsteam zu bilden, da sowohl Gerrit Greiß als Vorsitzender als auch Annegret Suck als dessen Stellvertreterin ihr Ausscheiden angekündigt hatten. Volkert Bahrenberg wurde ebenso ohne Gegenstimme zum neuen Vorsitzenden wie Paul Neudamm zu seinem Stellvertreter gewählt. Annegret Suck arbeitet künftig als Beisitzerin (neben Irmgard Wohlmeiner) weiter, Kassiererin Ayse Englin behält ihr Amt. Volkert Bahrenberg dankte den scheidenden Vorsitzenden, „jedes Engagement für die Tafel ist absolut wichtig“, betonte er. Und: „Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.“

„Eine der nettesten Tafel“

Die Warsteiner Tafel sei wohl „eine der nettesten Tafeln in der Umgebung“, meine Bahrenberg: „Wir haben in der Öffentlichkeit einen guten Ruf, aber auch zu verlieren.“

Auch ihm sei aufgefallen, dass mehr Migranten als früher die Einrichtung in der Rangestraße nutzten. Er schlug vor, ein „informelles Angebot“ zu schaffen, um so Asylsuchenden Tipps und Hinweise geben zu können.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE