Kultur in den Kirchengemeinden unterstützen

Warstein..  Personelle Kontinuität im Vorstand brachte die Jahreshauptversammlung der Freunde und Förderer der katholischen Kirchengemeinden St. Pankratius und St. Petrus Warstein mit sich. Der Vorstand wurde in den Ämtern bestätigt (siehe Info). Neben den Wahlen standen bei der Mitgliederversammlung anstehende Projekte und die Planung des neunten Mittsommerkonzertes im Mittelpunkt.

Seit Gründung des Fördervereins steht Heinz-Helmut Schulte diesem vor. Lobende Worte fand er in seinem Jahresbericht. „Die Bilanz der Förder-Aktivitäten zeigt im vergangenen Jahr einen großen Spannungsbogen auf. Das Hauptziel war die Beteiligung an der Renovierung der St.-Petrus-Kirche“, berichtete Schulte. Als attraktiven Blickfang können die Gottesdienstbesucher nun die Beleuchtung des Hochaltares in den liturgischen Farben des Kirchenjahrs wahrnehmen. Ein weiterer Höhepunkt war das Mittsommerkonzert im Juni, bei dem sieben Chöre ihr musikalisches Können präsentierten. „Eine gut gefüllte Kirche zeigte sowohl die Resonanz der Musik als auch der Bevölkerung“, so der 1. Vorsitzende.

Bei einem weiteren Projekt standen die Grundschüler der Liobaschule im Rahmen einer Jugendkatechese im Mittelpunkt. Für den Religionsunterricht erhielt die Grundschule ein sogenanntes „Kamishibai“, ein Erzähltheater, das die Maße eines kleinen Fernsehers hat und den Schülern helfen soll, frei sprechen zu lernen. Eine Finanzspritze gab es ebenfalls für die Kinderbibeltage der St.-Petrus-Gemeinde. „Klingender Abschluss war die Uraufführung der Missa ferialis von Richard Burzynski in der St.-Johannes-Kirche Suttrop, die durch ein hohes mediales Interesse und gebührende Beachtung, auch auswärtiger Zuhörer, zu einem attraktiven und klangvollen Erlebnis wurde“, blickte Schulte zufrieden auf das Konzert zurück.

Mittsommerkonzert

Für das Jahr 2015 ist das 9. Mittsommerkonzert geplant. Am 14. Juni ab 18 Uhr findet das Konzert in der St.-Pankratius-Kirche statt. „Es ist gleichzeitig eine Art Déjà-vu: Wir dürfen zum zweiten Mal Daniel Tappe begrüßen“, so Schulte. Im Mittelpunkt stehen wird die Königin der Instrumente, die Orgel, denn diese feiert ihren 55. Geburtstag.

Für das Mittsommerkonzert ist eine Leinwand-Übertragung geplant, so dass die Konzertbesucher die Fingerfertigkeiten des Musikers auf der Leinwand verfolgen können. „Für die inhaltliche Gestaltung des Konzertes möchte ich mich herzlich bei Heinz-Helmut Schulte bedanken. Seit November suchen wir nach Musikern und wurden zum Ende hin etwas unruhig. Jetzt sind wir umso erfreuter, dass wir Daniel Tappe für das Konzert gewinnen konnte“, berichtete Dechant Thomas Wulf.

Unter dem Punkt „Zentral-Projekt“ ist in diesem Jahr die Ausreinigung der Orgel der Petrus-Kirche geplant, die nach 30 Jahren neben einer Reparatur am Balg die erste größere Maßnahme am Instrument darstellt. „Nachdem ein Kostenvoranschlag vorliegt und der Kirchenvorstand der Ausreinigung zustimmt, kann es losgehen“, so Wulf.

Er freute sich, dass das Erzbistum Paderborn eine finanzielle Beteiligung an der Maßnahme zugesagt hat. Daneben müsse die Südseite des Kirchendaches repariert werden. Jedoch sieht Wulf die Aufgabe des Vereins in der kulturellen Förderung. „Das Dach und die jeweiligen Reparaturen sind Sache des Kirchenvorstands“, merkte Wulf an.

Abschließend kündigte Schulte den musikalischen Höhepunkt des Gottesdienstes am Karfreitag an. „Durch den Impuls von Dr. Walter Kaiser möchten wir die Johannes-Passion von Pater Alexander Paffenberg aufführen“, so Schulte. Das Stück stammt aus dem Jahr 1925 und wurde vor rund 30 Jahren schon einmal in Warstein präsentiert. „In diesem Jahr können sich die Gottesdienstbesucher auf eine Chor-Begleitung freuen“, berichtete der 2. Vorsitzende Hans Joachim Martin.