Kostüme für Karneval ganz leicht selber machen

Alle zusammen: Tanzt das Brot! Den Titelsong von Bernd das Brot kennt wohl jeder. Und warum an Karneval nicht mal als Bernd das Brot gehen? Einfach Löcher in einen großen Karton schneiden und ihn mit viel Fantasie und Acrylfarbe wie Bernd das Brot bemalen. Überstülpen und fertig. Ohnehin kann man mit wenig Geld und viel Kreativität auch ganz allein für sein Karnevalskostüm sorgen. Ihr glaubt mir nicht? Wollt ihr zum Beispiel aussehen wie ein Indianerhäuptling, braucht ihr nur etwas Pappe und Klebstoff. Schneidet einen breiten Papprand aus und lasst ihn euch von euren Freunden oder Eltern einmal um den Kopf wickeln, damit der Kopfschmuck perfekt passt. Den Streifen dann mit einem Klebeband festmachen (Tackernadeln reißen schnell Haare aus) und sich dann draußen auf die Suche nach Federn machen, die man mit Tesa oder einer Heißklebepistole an den Papprand kleben kann. Dazu einen braunen Pulli von Mama oder Papa mit bunten Ketten verzieren und die ein oder andere Feder dranhängen. Fertig ist das Indianerkostüm. Ihr wollt was gruseligeres? Wenn ihr als Hexe gehen wollt, braucht ihr nur alte Klamotten von euren Eltern. Zerschneidet sie in Streifen und bindet sie an eine Kordel, die ihr als Rock umbinden könnt. Das sieht herrlich bunt und verrückt aus. Dazu einen Besen und die Haare wild durchwuscheln, schon jagt ihr auch dem stärksten Indianer Angst ein.

Foto: Alexander Voelkel