Kompromiss angeboten

Rüthen..  „Wir haben nichts gegen Behinderte“, betont das Wirtepaar des Rüthener Kolpinghauses, Damiano De Caro und Anna Lomazzo. Vielmehr habe man sogar eine Rampe bauen lassen, um eine hohe Stufe in den Gasträumen zu überwinden.

Hintergrund ist, dass die Kegeltermine der „Flotten Truppe“ des Arbeitskreises für Behinderte „Vergissmeinnicht“ nach 15 Jahren nicht mehr im Kolpinghaus stattfinden. Man habe eine neue Lokalität suchen müssen, hatte der 2. Vorsitzende und Kegelvater Rainer Look erklärt (wir berichteten). Anlass war, dass das Kolpinghaus generell nicht mehr Samstagsnachmittags geöffnet ist. „Das ist für uns die einzige freie Zeit, in der wir für die Gastronomie einkaufen können“, betont De Caro.

Man habe aber angeboten, die Kegelbahn zu öffnen und Getränke zur Selbstbedienung bereit zu stellen, was aber scheinbar nicht richtig zur Kenntnis genommen worden sei. „Es gibt auch andere Gruppen, die außerhalb der Öffnungszeiten kegeln“. Nun hofft das Wirtepaar, dass man vielleicht doch noch wieder zueinander findet.