Kleine Filme mit bunten Steinen gedreht

Legosteine haben wahrscheinlich die meisten Kinder in mehr oder weniger großen Mengen in ihrem Kinderzimmer. Und bestimmt hat so manch einer hat sich schon gewünscht, die erdachten Abenteuer mit den dazugehörigen Legomännchen in einem kleinen Film festzuhalten. Diese Möglichkeit hatten jetzt die Teilnehmer des Kurses „Brickfilme“ im Rahmen des Kulturrucksacks NRW, der erstmalig auch in Lippstadt mit einem spannenden und abwechslungsreichen Programm für zehn- bis 14-jährige Kinder und Jugendliche stattfindet.

Brickfilme heißen so, weil sie mit bricks, also Legosteinen, hergestellt werden. Unter der Leitung von André Linhoff und Frank Osinski erstellten die Kinder mit einer kleinen Kamera und einer Computer-Software kurze Trickfilme. Viel Arbeit war notwendig, um die einzelnen Standbilder der selbst erdachten Szenen wirklich in Bewegung zu bringen. „Im Grunde funktionieren die Lego-Filme wie ein Daumenkino, nur dass der Computer das Blättern übernimmt“, erklärte André Linhoff. Dafür müssen alle Einzelbilder fotografiert und zusammengefügt werden. Im Anschluss werden Geräusche unterlegt. Auch die Sprache können die Kinder selber aufnehmen und hinzufügen. „Legofilme sind eine tolle Methode, um mit dem Computer kreativ umzugehen“, sieht Frank Osinski neben allem Spaß auch ein pädagogisches Ziel in dem Projekt. Interesse hatten die Lippstädter Legofans allemal – beide Kurse waren schnell ausgebucht.