Kinder und Jugendliche kommen seit 29 Jahren

Der Kinder- und Jugendtreff Warstein feiert 29-jährigen Geburtstag. Mit dabei Leiterin Olga Tropmann (ganz links) und Maria-Theresia Pieper (rechts)
Der Kinder- und Jugendtreff Warstein feiert 29-jährigen Geburtstag. Mit dabei Leiterin Olga Tropmann (ganz links) und Maria-Theresia Pieper (rechts)
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Treff in Warstein feiert Geburtstag. Pläne für das große Jubiläum 2016

Warstein..  Ein paar Treppenstufen geht es hoch, dann ist da auch schon der Kinder- und Jugendtreff. Hell ist er, einladend wirkt er und die Kinder und Jugendlichen fühlen sich wohl. 29 Jahre ist er alt geworden am 20. Januar. 1986 trug sich das Forum Jugendarbeit in das Vereinsregister ein, und wurde freier Träger des Jugendtreffs „Alte Berufsschule Warstein“.

„Davor waren die katholischen Frauen die Träger des Treffs“, sagt Leiterin Olga Tropmann, die jetzt seit 2010 mit dabei ist, einfach hängen geblieben wie sie selbst sagt. Damals, also 1986, da war der Treff noch am Herrenbergsweg und der einzige hauptamtlich geführte Treff in Warstein. Seitdem hat sich viel geändert. Schon allein die Räumlichkeiten, denn 2013 erst zogen sie in die ehemalige Liobaschule. Doch nicht nur der Ort habe gewechselt. „Auch die Öffnungszeiten sind anders als früher. Als ich jünger war, gingen solche Treffs bis acht Uhr. Mittlerweile öffnen wir früher und schließen später“, sagt Olga Tropmann. Maria-Theresia Pieper, ebenfalls Mitarbeiterin im Treff, hebt den Ferienspaß hervor. Gab es früher Themenwochen, musste das Angebot verändert werden, da eine Zeit lang fast nur noch Jugendliche in den Treff kamen. Diese können im Treff auf Bewerbungshilfe und andere Unterstützung zählen. Mittlerweile kommen wieder jüngere Kinder, die sich auf Programme wie Schürzen nähen oder Traumfänger gestalten freuen können. Mit viel Liebe werden die Kinder im Treff begrüßt und umsorgt.

Eine Konstante für Kinder

„Der Treff ist immer irgendwie gelaufen“, so Maria-Theresia Pieper, „Wir waren immer eine konstante Anlaufstelle für die Kinder. Die kommen teilweise sogar aus anderen Ortsteilen, weil die sich so wohl bei uns fühlen. Und wo sollen sie auch sonst so spät noch hin?“ Für die Zukunft sei noch nicht viel geplant. Vielleicht die Ausgestaltung des Außenbereichs mit tragbaren Möbeln, aber das ist noch Zukunftsmusik. Nächstes Jahr feiern sie den 30. Geburtstag. Viel geplant ist dafür noch nicht, ist ja auch noch lange hin laut Olga Tropmann. Aber mit dem Sommerfest könne man das doch verbinden. Gefeiert werde auf jedenfall!