Kinder lernen über Grenzen hinweg

St. Pol/Warstein..  Einen herzlichen Empfang gab es für die 38 Warsteiner, darunter 17 Grundschulkinder durch den Bürgermeister von St. Pol, Maurice Louf, als diese kürzlich in der Partnerstadt eintrafen.

Bei kühlen Getränken und Snacks fand die Zusammenführung der deutschen und französischen Gastfamilien durch Ute Richter, Leitung der OGGS, und Claude Roussez, zuständig im Rathaus für Kultur und Kommunikation, statt. Jeder bekam ein kleines Geschenk und Tickets für das Essen am Samstag in der Stadt. Der Abend wurde in der jeweiligen Gastfamilie verbracht.

Am Samstagmorgen traf man sich im Museum Bruno Danvin. Dort wurde das gemeinsame Projekt „Wasser“ eröffnet. Jeder Besucher hatte und hat noch weiterhin Gelegenheit die Ausstellungsstücke zu bewundern. Im Vordergrund stand die Bedeutung von Wasser auf der Erde, im menschlichen Körper und in der Nahrung. Außerdem physikalische Eigenschaften, Wasserverschmutzung und Reinigung, sowie das Leben am und im Wasser unter dem Aspekt des Umweltschutzes.

Ausstellung gemeinsam erarbeitet

Erarbeitete Plakate, Gemaltes, Geschriebenes, Gebasteltes, Spiele, Gebautes und Experimente gibt es dort immer noch zu sehen. Zum Abschluss sangen die Kinder beider Länder gemeinsam das französische Kinderlied „ Le petit poisson dans l’eau“. Anschließend ging es gemeinsam mit anderen Wanderfreunden am Fluss „Ternoise“ entlang zur Quelle in St.Michel. Nach einer kleinen Stärkung vor Ort hat Dominic Lecoq viel Interessantes über die Quelle, den Fluss und der früheren Besiedlung berichtet. Der Warsteiner Michael Ogrodowski war für die Übersetzung zuständig. Mittags gab es im Warsteiner Park einen kleinen Umtrunk.

Danach fing das bunte Treiben auf dem Place Pompidou statt. Außer Speisen und Getränke konnten Dekoartikel, Schmuck und Blumen gekauft werden. Im Zelt gab es einen Kindercomic- und Bücherflohmarkt. Jede Klasse gestaltete auf der Bühne einen eigenen tänzerischen Programmpunkt.Jede Menge Spielstände für die Kinder, wie Angeln, Schminken, Hüpfburg, Torwandschießen sorgten für Abwechslung und viele Gewinne.

Schönste Kuchen prämiert

Französische Eltern hatte sehenswerte Kuchen gebacken und unter dem Thema „ Dschungel“ dekoriert. Eine Jury, bestehend aus Franzosen und Deutschen, hatte die Aufgabe, die schönsten drei zu prämieren. Zum Abschluss des Festes bekamen die Entlasskinder der dortigen Grundschule alle ein Wörterbuch, überreicht durch René Grandsir, zuständig im Rathaus für die Jugend.