KG MüSiWa freut sich über gelungene Session

Sichtigvor..  Personelle Veränderungen im Vorstand brachte die Jahreshauptversammlung der Karnevalsgesellschaft Mülheim-Sichtigvor-Waldhausen am Freitag mit sich. „Nach 20-jähriger Tätigkeit als Schatzmeister möchte Martin Michel sein Amt nicht länger ausüben. Das macht uns traurig, aber wir werden ihm bei dieser Entscheidung keine Steine in den Weg legen“, kündigte Präsident Christian Beele den Rücktritt seines Vereinsfreundes an.

Michels Laufbahn in der KG MüSiWa begann in der Prinzengarde, anschließend war er im Elferrat tätig und zuletzt zuständig für die Vereinskasse. 2011 wurde er vom Bund Deutscher Karneval mit dem silbernen Verdienstorden ausgezeichnet. „Nach 20 Jahren sollte man Platz für Jüngere machen“, verabschiedete sich Michel aus dem Vorstand. Eine schnelle Entscheidung folgte bei der Wahl eines neuen Schatzmeisters, bei der Casper Gröblinghoff einstimmig gewählt wurde.

Anschließend verlas Geschäftsführer Thorsten Martsch den Jahresbericht. „Im Oktober 2014 fand für die Aktiven der KG ein Workshop zur Planung der nächsten Session statt. Hier wurde viel erarbeitet und diskutiert – letztendlich war das ein voller Erfolg“, fasste er zusammen. Der Höhepunkt der Karnevalssession war die Prunk- und Galasitzung, bei der Thorsten Martsch und seine Frau Kirsten zum Prinzenpaar gekürt wurden.

Brauerei-Besichtigung geplant

Im Anschluss folgte der Tätigkeitsbericht des Senats, vorgetragen von dessen Präsidenten Rudi Martsch, der sich besonders über die Neuaufnahmen und Ehrungen im vergangenen Jahr freute. Nachdem im letzten Jahr im Rahmen des Sommerausfluges die Bache und der Wildpark besucht wurden, wird dieses Jahr voraussichtlich eine Brauereibesichtigung stattfinden. Sichtlich erfreut war Martsch über die gelungene Prunk- und Galasitzung mit ihrem unterhaltsamen Programm.

Die Gardebetreuerinnen verschafften einen Überblick über die tänzerischen Aktivitäten. Die Kindergarde besteht in diesem Jahr aus 20 Tänzerinnen und die Juniorengarde aus 21 aktiven Tänzern. Einen Rückgang von neun Mitgliedern und zwei Trainerinnen hat die Damengarde in diesem Jahr zu verkraften, dem gegenüber freut sich die Prinzengarde MüSiWa, die zurzeit ein neues Tanzpaar aufstellt, über drei Neuzugänge.

Engagement seitens Trainerinnen

„Das Engagement und die Motivation für das Projekt ,Solomariechen’ kam seitens der Trainerinnen Saskia Luig und Nina Quente. Wir waren direkt einverstanden mit dieser tollen Idee und sehen, dass sie auf einem guten Weg sind“, berichtete Präsident Christian Beele. Die Solomariechen-Karriere von Gina Frenz startete im vergangen Dezember. Demnächst wollen die Trainerinnen mit ihrer Tänzerin einen Workshop in Harsewinkel besuchen, um den neuen Tanz zu optimieren.

„Mein Fazit nach diesen Berichten: Wir sind eine gute Truppe, der Elferrat weist eine gute Altersstruktur auf und wir sind ein leistungsstarker Verein“, freute sich Präsident Beele.

Senator Burkhard Schütte warb für die Bildung einer neuen „Ehemaligen-Gruppe“, speziell für die Mitglieder, die weiterhin Interesse haben, aktiv am Vereinsleben teilzunehmen – Vorstand und Mitglieder hatte er umgehend auf seiner Seite.