kfd Hirschberg plant Rekord zum Diözesangeburtstag

Hirschberg..  Als einziger Herr war wie gewöhnlich der Dechant zur Jahreshauptversammlung der kfd Hirschberg geladen. Wie immer bestens organisiert, gingen die Damen ihr Tagesordnungsprogramm an.

Sibylle Heppelmann richtete begrüßende Worte an die zahlreich erschienenen Mitglieder. Schriftführerin Tanja Bräutigam erinnerte an die Höhepunkte des vergangenen Jahres, gab aber auch schon einen Einblick in die rege Planung des kommenden Jahres. Ihr Appell: „Seid auch ihr für Frauen aktiv!“

Damit schielte sie vor allem auf die Mitgliederzahl. Zwei Neuzugänge, zwei Abgänge und acht Verstorbene – die Gruppe ist im vergangenen Jahr geschrumpft und wirbt um neue Mitglieder.

Nach dem Bericht der Kassiererin Karin Mestermann kamen Charlotte Schaminet und Anne Bittner zu Wort, die sich in der Gruppe „Kinderklamottenmarkt“ engagieren. Die beiden konnten von guten Ergebnissen und Einnahmen berichten, wünschten sich aber vor allem beim Rückbau des Marktes in Zukunft mehr tatkräftige Unterstützung: „Beim Aufbauen sind irgendwie immer mehr Helfer da.“

Dankesmärchen

Im Anschluss wurden verdiente Mitarbeiterinnen verabschiedet. Elvira Meier zum Beispiel, die sich um die Pressearbeit der kfd Hirschberg kümmerte und 14 Jahre im Vorstand tätig war. Noch länger aktiv war Brigitte Schrewe – nämlich ganze 24 Jahre als Helferin.

Dafür gab es nicht nur einen Blumenstrauß und einen leckeren Tropfen, sondern auch eine kleine Geschichte. „Das Märchen vom kleinen Dank“ las Sibylle Heppelmann vor – denn das passte besonders gut zu den langjährigen Helferinnen.

Zur nächsten Gruppe der Geehrten gehörte Sibylle Heppelmann dann selbst. Gemeinsam mit Tanja Bräutigam hat sie sich seit einem Jahrzehnt verdient gemacht, im Leitungs-Team der kfd Hirschberg.

Ebenfalls ein ganzes Jahrzehnt, allerdings als Helferinnen, wurden Beate Heppelmann und Manuela Schaminet geehrt. Die Damen zollten ihren Dank mit lautem Applaus.

Schnell wurde es aber wieder leise im Pfarrheim Hirschberg. Schließlich wollten doch alle den Planungsstand für das Jahr 2016 mitbekommen. Ein besonderes Jubiläumsjahr, denn da feiert der Diözesanverband Paderborn seinen 100. Geburtstag. Und dieser will entsprechend gefeiert werden: mit einer langen Tafel. Sollte das Vorhaben des Verbandes klappen, dann soll es sogar die längste Tafel Deutschlands werden.