Kandidaten

In den vergangenen Tagen habe ich sehr viel über Kandidaten gelernt. Da gibt es die Prinzen-Kandidaten, die sehnlichst darauf hoffen, endlich zum Prinzen ihrer jeweiligen Karnevalsgesellschaft bestimmt zu werden. Es gibt Parkplatzwegschnapp-Kandidaten, die nur darauf lauern, dass einer der wenigen Parkplätze vor unserer Redaktion frei wird. Da sind Abstiegskandidaten, die plötzlich doch wieder gewinnen können. Heiratskandidaten, von denen es nie einer vermutet hätte. Sängerkandidaten, die sich freiwillig vor eine merkwürdige Jury stellen, um zu zeigen, dass sie nicht singen können. Es gibt Zählkandidaten, Kanzlerkandidaten und Versuchskandidaten. Derzeit besonders beliebt in Warstein: Die Bürgermeisterkandidaten. Deren Namen sind Kandidaten für die große Schlagzeile. Tauchen sie zu früh in der Öffentlichkeit auf, werden aus Parteikandidaten schon mal Rückzugskandidaten. Deswegen halten wir es mit Voltaire, der einst so schön sagte: Alles, was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles, was wahr ist, solltest du auch sagen. Gibt es eigentlich Vertrauenskandidaten?