Jubiläumsrose ist ein blühender Beweis der Freundschaft

Jubiläumsrose St Pol Warstein
Jubiläumsrose St Pol Warstein
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Zum 50. Jahrestag der Städtepartnerschaft zwischen Warstein und St. Pol ist der Stadt eine Jubiläumsrose überreicht worden. Jetzt kann man sie bestellen.

Warstein/St. Pol..  Sie blühen noch nicht ganz, sind aber gut angewachsen, haben sich kräftig entwickelt und zahlreiche Knospen angesetzt: Die Jubiläumsrosen „Jubilée St.Pol-Warstein“, die der Stadt Warstein im vergangenen Jahr zum 50. Jahrestag der Städtepartnerschaft von ihren französischen Freunden überreicht wurden, fühlen sich am ihren Standort an der Sonnenuhr vor dem Haus Kupferhammer ausgesprochen wohl. Jetzt gibt es die Rosen auch für alle Warsteiner Blumenliebhaber zum Bestellen.

Züchter Jean-Lin Lebrun zeigte sich sichtlich erfreut über die Information, dass es „seinen“ Rosen in Warstein so gut gehe. Überbracht wurde ihm diese frohe Botschaft von Birgit und Josef Wüllner, die ihn im Rahmen des Schüleraustauschprojektes Mitte Juni auf der Anlage seines Rosenzuchtbetriebes „Pépinière Mela Rosa“ in Grigny, etwa eine halbe Stunde von St.Pol entfernt, besuchten.

„Wir waren im Mai bereits dort, aber da blühte leider noch nichts“, erzählt Birgit Wüllner, „deswegen mussten wir jetzt einfach noch mal hin.“ Wüllners haben selbst seit vergangenem August eine Jubiläumsrose in ihrem Garten. „Die blüht allerdings noch nicht. Wir schauen jeden Tag, aber es muss wohl erst noch etwas wärmer werden.“ Umso beeindruckter war das Belecker Ehepaar von der Vielfalt der Blüten und Wuchsformen, dem Duft und der ökologischen Anbaumethode des Familienbetriebes der Lebruns. Dieser hat auch in Deutschland mittlerweile große Bekanntheit erreicht, wie Lebrun stolz berichtete. Seine Neuzüchtungen finden sich beispielsweise im Rosarium Sangerhausen. Immer wieder ist auch die Taufe einer neuen Rose – zuletzt vergangene Woche in Baden-Baden – Höhepunkt von Feierlichkeiten.

Berühmt für ihren Apfelsaft

Diesen Erfolg hätte sich der sympathische Franzose, der gut Deutsch spricht, nicht träumen lassen, als er das aufgelassene Grundstück vor 13 Jahren erwarb, und auf dem er seit elf Jahren mit seiner Frau Monique Rosen züchtet. 2006 gestaltete er den Betrieb in einen großzügig angelegten Zucht- und Schaugarten um, wobei sich seine Rosenzüchtungen auf dem angrenzenden Feld bestens entwickeln.

Dass die Lebruns den Zeitgeist treffen, zeigt die Abrundung ihres Angebots durch Produkte aus der Region – ihr Apfelsaft und ihre Konfitüren sind einmalig. Kurse für Gartenfreunde werden genauso angeboten wie „grüner Tourismus“, den einige Teilnehmer der Fahrt nach St.Pol im Mai genießen durften. „Man fühlt sich wie im Paradies“, schwärmten Helga Paul, Eva Volpert-Dünschede und Yvonne Göpfert einhellig, die einige Tage in den Ferienapartments der Lebruns zu Gast sein durften. „Wir kommen gern als Feriengäste wieder“, bemerkten die drei Damen beim Abschied.

Wer sich einen Hauch dieser Atmosphäre in seinen heimischen Garten holen möchte, kann sich die Jubiläumsrose „Jubilée Warstein-St.Pol“ bestellen. Da es sich bei der Jubiläumsrose um eine Neuzüchtung handelt, ist die Zahl der verfügbaren Pflanzen begrenzt. Im August beginnt die Neuveredlung der nächsten Generation, nachdem die erste komplett ausverkauft ist.