Immobilienmarkt verzeichnet ein deutliches Umsatzplus

Kreis Soest..  Auf dem Immobilienmarkt ist ein deutliches Umsatzplus zu verzeichnen und die Grundstückspreise für Ackerland sind bis zu 40 Prozent gestiegen. Das sind zwei Kernaussagen aus dem Grundstücksmarktbericht 2015, den der Gutachterausschuss für Grundstückwerte im Kreis Soest vorgelegt hat. Er ist zuständig für alle Städte und Gemeinden des Kreises Soest mit Ausnahme der Stadt Lippstadt. Der unabhängige Ausschuss, der in Soest seit mehr als 50 Jahren existiert, erhält von allen Notaren sämtliche Kaufverträge über die im Kreis Soest verkauften Immobilien und wertet diese aus, um im Sinne des Verbraucherschutzes Laien und Fachleuten einen umfassender Einblick in den Grundstücksmarkt zu ermöglichen.

Der statistische Durchschnittspreis je Quadratmeter erschlossener Wohnbaufläche steigt zwar von 97 Euro je Quadratmeter in 2013 auf 105 Euro in 2014. Das ist jedoch darauf zurückzuführen, dass die Verkaufsfälle vermehrt in den Baugebieten mit höherem Preisniveau angefallen sind. Die Anzahl der Kauffälle stieg auf 373 in 2014 (plus 19 Prozent).

Für Ackerland wurden im Jahr 2014 durchschnittlich 5,60 Euro pro Quadratmeter bezahlt, 1,60 Euro oder 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Anzahl der Verkäufe war mit 138 ausgewerteten Fällen zum Jahre 2013 (132) nahezu gleichbleibend.

Viele Verträge zum Jahresende

Für das Geschäftsjahr 2014 gingen aufgrund der Grunderwerbssteuererhöhung auf 6,5 Prozent zum 1. Januar 2015 überdurchschnittliche viele Verträge zum Jahresende ein. Ihre Zahl stieg in 2014 um 6 Prozent auf 2801. Der Umsatz stieg auf 399 Millionen Euro, was einen Anstieg von 15 Prozent bedeutet. Damit wurde im Kreis Soest auf dem Grundstücksmarkt innerhalb eines Jahres so viel Geld umgesetzt wie nie zuvor.

Die Durchschnittspreise für Ein- und Zweifamilienhäuser sind im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent angestiegen. Für bebaute Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke wurden durchschnittlich rund 172 000 Euro (2013: 166 000 Euro). Die Anzahl der Verkaufsfälle stieg von 604 in 2013 auf 651 in 2014.

Der Preis für neu errichtete Eigentumswohnungen lag im Kreisdurchschnitt bei 2273 Euro je Quadratmeter Wohnfläche und damit 5,5 Prozent höher als im Vorjahr (2154 Euro). Für Soest lag der Durchschnittswert bei 2461 Euro, für Bad Sassendorf bei 2455 Euro, für Werl bei 2280 Euro und für Erwitte bei 2159 Euro. Die Ausrichtung bei Neubauten auf betreutes Wohnen hat bei den Untersuchungen keinen signifikanten Anstieg der Preise ergeben. Die Anzahl der Verkaufsfälle ging um 25 Prozent, von 175 auf 131 zurück.

Der Grundstücksmarktbericht besteht aus einem kostenfreien allgemeinen Teil, der einen Überblick über den Grundstücksmarkt bietet, und einen zweiten, kostenpflichtigen Teil mit den für die Wertermittlung erforderlichen Daten. Der komplette Bericht ist zu einem Preis von 52 Euro erhältlich. Die neuen Richtwerte und der Grundstücksmarktbericht sind auch kostengünstiger unter www.borisplus.nrw.de im Internet zu finden